Funktionelle Magnetresonanztomographie während akustischer Prepulse-Startle-Stimuli bei Kindern mit Enuresis nocturna unter Desmopressin-Therapie

Wunberg, David Johannes

Enuresis wird erfolgreich mit Desmopressin (dDAVP) behandelt. Es gibt Hinweise, dass die Ursache der Enuresis im ZNS liegt und das dDAVP dort angreift. So steigt die durch einen kurzen Ton (Prepulse) kurz vor einem Knall ausgelöste und bei Enuretikern verminderte Prepulse-Inhibition des Startle-Reflexes unter Gabe von dDAVP auf physiologische Werte an. Mit dieser Studie sollte der Wirkort des dDAVP lokalisiert werden. Dazu wurden bei Enuretikern unter dDAVP/Placebo und gesunden Kindern während akustischer Stimulation und Ableitung eines EMG Messungen im fMRT durchgeführt. Bei Enuretikern und Gesunden konnte keine Prepulse-Inhibition festgestellt werden. Es gab auch keine Unterschiede der Hirnaktivierungen unter Verum und Placebo. Es zeigten sich jedoch in beiden Gruppen Aktivierungen u.a. im präfrontalen Cortex. Die gesunden Kinder zeigten im Gegensatz zu den Enuretikern eine höhere Aktivität im Gyrus cinguli anterior. Möglicherweise liegt hier bei Enuretikern eine Reifungsstörung vor.

Zitieren

Zitierform:

Wunberg, David: Funktionelle Magnetresonanztomographie während akustischer Prepulse-Startle-Stimuli bei Kindern mit Enuresis nocturna unter Desmopressin-Therapie. 2011.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export