Einfluss standardisierter schmerzhafter Stimuli auf den Surgical Stress Index (SSI) während Sevofluran-Remifentanil-Anästhesie

Osten, Katharina

Einleitung: Für die Messung der „Narkosetiefe“ wurden bisher überwiegend Variablen des EEG untersucht. Sowohl die Überwachung des Hypnoselevels mittels prozessierter EEG-Variablen als auch die Überwachung der Muskelrelaxation können heutzutage als klinischer Standard angesehen werden. Eine zuverlässige Variable zur Messung der „Narkosetiefe“-Komponente Analgesie gibt es bisher hingegen nicht. Kürzlich wurde der Surgical Stress Index (SSI), eine Kombination aus der photoplethysmographischen Pulswellenamplitude und dem normalisierten Herzschlagintervall, als Surrogat für die nozizeptiv-antinozizeptive Balance während total intravenöser Anästhesie eingeführt. In dieser prospektiven, randomisierten Studie sollte der Surgical Stress Index hinsichtlich seiner Fähigkeit zur Detektion schmerzhafter Stimuli während Sevofluran-Remifentanil-Anästhesie geprüft werden. Weiterhin diente diese Arbeit der vergleichenden Untersuchung des Surgical Stress Index mit prozessierten EEG-Variablen, Herzfrequenz und Remifentanil-Effektkon-zentrationen hinsichtlich seiner Vorhersagefähigkeit von Reaktionen auf Schmerzreiz. Methodik: Nach Zustimmung der Ethikkommission der CAU Kiel und schriftlicher Einwilligung wurden 24 Patientinnen in die Studie eingeschlossen und in zwei Gruppen randomisiert. Nach Induktion der Sevoflurannarkose bis zur Toleranz einer Larynxmaske wurde die Narkose mit einer minimalen alveolären Konzentration von 0,7 MAC Sevofluran aufrechterhalten. In der einen Gruppe wurde die Remifentanil-Effektkonzentration von 0 auf 2 und 4 ng/ml gesteigert, in der anderen Gruppe entgegengesetzt von 4 auf 2 und 0 ng/ml gesenkt. Nach mindestens 5 Minuten wurde von einem „Steady-state“ ausgegangen und am volaren Unterarm ein elektrisch ausgelöster Schmerzreiz (Tetanusreiz, 30s, 50Hz, 60mA) appliziert. Surgical Stress Index, Herzfrequenz, bispektraler Index (BIS), State Entropie (SE), Response Entropie (RE) und RE-SE-Differenz wurden bei jeder Patientin jeweils vor und nach dem Reiz ermittelt. Die Eignung, eine Reaktion auf Schmerzreiz vorherzusagen, wurde anhand der „Prediction Probability“ (Pk-Wert) untersucht. Ergebnisse: Es wurden die Daten von 21 Patientinnen ausgewertet. Der Wachwert des Surgical Stress Index betrug 69 [53-78] (Median [IQR]). Nur Surgical Stress Index und bispektraler Index, nicht aber Herzfrequenz, State Entropie, Response Entropie oder RE-SE-Differenz, wurden durch den tetanisch ausgelösten Schmerzreiz bei allen Remifentanil-Effektkonzentrationen signifikant verändert. Der Anstieg des Surgical Stress Index (ΔSSI) war abhängig von der Remifentanil-Effektkonzentration. Er betrug 20 [15-30] während ausschließlicher Sevofluran-narkose, 10 [1-19] bei 2 ng/ml Remifentanil-Effektkonzentration und 3 [1-10] bei 4 ng/ml Remifentanil-Effektkonzentration. Der Anstieg des bispektralen Index erreichte keine klinische Relevanz. Bei 10 von 63 Tetanusreizen detektierte der Surgical Stress Index eine Reaktion auf Schmerzreiz, die durch andere Variablen und Bewegung nicht angezeigt wurde. Die Vorhersage einer Reaktion auf Schmerzreiz, wie zum Beispiel Bewegung, ist mittels Surgical Stress Index nicht möglich (Pk = 0,59 ± 0,09). Schlussfolgerung: Im Gegensatz zu allen anderen untersuchten Variablen zeigte sich der Surgical Stress Index in dieser Arbeit als zuverlässiger Indikator eines schmerzhaften Stimulus während Sevoflurananästhesie und wechselnden Remi-fentanilkonzentrationen. Der Surgical Stress Index besaß jedoch keine Vorhersage-fähigkeit bezüglich einer Reaktion auf Schmerzreiz, ebenso wie die prozessierten EEG-Variablen. Der Surgical Stress Index ist zur Überwachung einer Reaktion auf Schmerzreiz während Sevoflurananästhesie geeignet. Zukünftige auf dem Surgical Stress Index basierende Studien werden über seine Anwendbarkeit im klinischen Alltag entscheiden und zur Erarbeitung von Richtlinien zur optimalen Medikamenten-dosierung beitragen.

Quote

Citation style:

Osten, Katharina: Einfluss standardisierter schmerzhafter Stimuli auf den Surgical Stress Index (SSI) während Sevofluran-Remifentanil-Anästhesie.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export