Entwicklung selbstexpandierender Nitinolstents für den perkutanen Mitralklappenersatz

Rode, Thomas B.

Zur Vermeidung einer operativen Therapie konservativ nicht behandelbarer Mitralklappenerkrankungen wurde eine Stentform für einen perkutanen Klappenersatz entwickelt. Nach vorbereitenden anatomischen Studien und Anfertigung von Modellen erfolgten Einsatzversuche in Tierherzen. Dazu wurden Prototypen aus Gefäßprothesen angefertigt und, teils mittels Gefäßkathetern, eingebracht. Zwei der Stents erhielten Klappeneinsätze. Bei kathetergestützten Versuchsreihen mit den Stentprototypen wurden gute Eigenschaften in Bezug auf Einsatzfähigkeit, Sitz und Entfaltung der Klappen beobachtet. Die tierischen Klappeneinsätze schlossen meist suffizient bei guten Strömungsverhältnissen. Im Verlauf bewährte sich eine asymmetrische, eng an die anatomischen Gegebenheiten gebundene Form der Stents mit einer speziellen Befestigungsvorrichtung am anterioren Mitralsegel.

A stent for percutaneous valve replacement was developed in order to avoid operations in diseases of the mitral valve that cannot be treated conservatively. Following anatomical studies and model construction, application in animal hearts was performed. For this purpose vascular prostheses were used to build prototypes. These were inserted in the hearts, partly by catheter devices. Valves were sown into two stents. The catheter based trials showed good stent insertion and placement ability and deployment of the valves. The animal valve grafts showed sufficient closure and good transvalvular flow. Best results were demonstrated by a stent with asymmetrical shape and a special anchorage to the anterior mitral valve leaflet.

Quote

Citation style:

Rode, Thomas B.: Entwicklung selbstexpandierender Nitinolstents für den perkutanen Mitralklappenersatz.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export