Vergleich der berechneten mit der gemessenen Propofol-Plasmakonzentration bei kardiochirurgischen Patienten

Leweke, Rike

Die zielgesteuerte Propofolinfusion (TCI, target controlled infusion) mit der Verwendung des pharmakokinetischen Datensatzes nach Marsh ist schon in vielen Studien angewandt worden. Das computergesteuerte Infusionssystem berechnet anhand einer vorgegebenen Propofolplasmazielkonzentration, des Körpergewichtes und eines bereits in dem System einprogrammierten pharmakokinetischen Datensatzes die aktuelle Propofolkonzentration im Blut. Gleichzeitig kalkuliert sie die Infusionsrate, welche erforderlich ist, um die gewünschte Zielkonzentration zu erreichen. Ob der kardiopulmonale Bypass bei kardiochirurgischen Patienten einen besonderen Einfluss auf die Berechnung der Narkosemittelkonzentration hat, und ob die Kardioplegie einen Verdünnungseffekt aufweist, sollte noch näher untersucht werden. Propofolplasmazielkonzentrationen für die Narkoseeinleitung von 4 µg/ml und von 2 µg/ml für die Narkoseaufrechterhaltung haben sich in Voruntersuchungen bereits bewährt. Nach Genehmigung des Antrages durch die Ethikkommission wurden 59 Patienten in die Untersuchung eingeschlossen. Zu vier definierten Zeitpunkten wurde den Patienten Blut abgenommen um dieses mittels Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC) quantitativ auf Propofol zu untersuchen. Die Ergebnisse wurden dann mit den jeweiligen von dem TCI-Gerät berechneten Konzentrationen verglichen. Die Messzeitpunkte waren definiert mit T1 15 Minuten nach Narkoseeinleitung, T2 15, T3 30 Minuten nach erster Kardioplegiegabe und T4 5 Minuten nach Protamingabe. Des weiteren wurden die Patienten während der Narkose zusätzlich mittels Bispektral-Index und Entropie überwacht. Eine signifikante Korrelation zwischen der gemessenen und der berechneten Propofolplasmakonzentration konnte zu keinem Zeitpunkt festgestellt werden. Die zusätzlich berechneten Maße für die Genauigkeit des TCI-Systems (prediction error, Median performance error, Median absolute performance error) zeigten, dass das Gerät die Konzentrationen von Propofol zum Messzeitpunkt T1 bis T3 zu niedrig und zu T4 zu hoch einschätzte. Einen Einfluss des Alters, des Geschlechtes und des BMI auf den MDPE-Wert gab es nicht. Ein Verdünnungseffekt der Kardioplegie auf die gemessene Propofolplasmakonzentration konnte nicht nachgewiesen werden. Die EEG-Parameter korrelierten nicht mit der gemessenen und auch nicht mit der berechneten Propofolplasmakonzentration. Offensichtlich ist das Marsh-Modell der TCI zumindest bei diesem untersuchten Patientenkollektiv nicht verlässlich genug, da die gemessene und die berechnete Propofolkonzentration zu jedem der 4 untersuchten Zeitpunkte signifikant voneinander abweichen. Für die Berechnung der Propofolplasmakonzentration fehlen dem Computersystem der TCI wohl weitere Informationen über die Pharmakokinetik des jeweiligen Individuums. Zudem werden äußere Einflüsse (z.B. durch den kardiopulmonalen Bypass) auf die Pharmakokinetik nicht mit berücksichtigt. Die Ergebnisse zeigen auch, dass die EEG-Parameter der BIS und Entropie zumindest für den intraoperativen Verlauf nicht adäquat auf Narkoseveränderungen zu reagieren scheinen.

Cite

Citation style:

Leweke, Rike: Vergleich der berechneten mit der gemessenen Propofol-Plasmakonzentration bei kardiochirurgischen Patienten. 2012.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export