Bedeutung von Knemometrie und IGF-1 Generationstest für die Prädiktion der Endlänge wachstumshormonbehandelter Kinder

Cohrs, Gesa

Der Erfolg einer Wachstumshormontherapie ist schwer vorherzusagen. Der Wachstumsverlauf kann bei einem einzelnen Patienten aber auch innerhalb einer diagnostischen Gruppe sehr variabel sein. Die vorliegende Arbeit versucht mittels vorhandener Daten von Patienten des Hormonzentrums für Kinder und Jugendliche am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, die nach einer Therapie mit Wachstumshormon die Near Adult Height erreichten, Parameter zu ermitteln, die eine Vorhersage möglich machen und in einem Prädiktionsmodell für die Vorhersage der Endlänge verwendet werden können. Bei diesen Parametern handelt es sich vor allem um solche, die zu Therapiebeginn und im ersten Therapiejahr erhoben wurden. Der Fokus wurde in dieser Arbeit vor allem auf die Untersuchung von IGF-1 Generationstest und den kurzfristigen Anstieg der Knemometrierate (Präzisionslangenmessung des Wachstums der Epiphysenfugen des Unterschenkels) in diesem Test gelegt. Diese beiden diagnostischen Parameter sind bisher noch nicht auf ihren prognostischen Wert für die Endlänge von Kindern unter Wachstumshormontherapie untersucht worden. Es wurde ein Patientenkollektiv (n=251) mit den Diagnosen Neurosekretorische Dysfunktion (n=137), hypophysärer Wachstumshormonmangel (n=37), bioinaktives Wachstumshormon (n=35), Small for Gestational Age (n=19), Ullrich-Turner-Syndrom (n=16) und Panhypopituitarismus untersucht. Bei diesen Patienten liegen regelmäßig die Ergebnisse eines vor Therapiebeginn mit Wachstumshormon durchgeführten IGF-1 Generationstests in Verbindung mit knemometrischen Messungen vor. Zusätzlich wurden folgende Parameter untersucht: Körperhöhe, BMI, Knochenalter, Wachstumsrate und Wachstumshormondosis zu Therapiebeginn, Ergebnisse der Wachstumshormonstimulationstests und der Spontansekretion von Wachstumshormon, IGF-1, IGFBP-3, Wachstumsrate und Wachstumshormondosis. In der vorliegenden Arbeit konnten solche Prädiktoren, die sich bereits in Untersuchungen anderer Arbeitsgruppen errechnet hatten, am untersuchten Kollektiv bestätigt werden. Diese waren: SDS der Wachstumsrate im ersten Therapiejahr, der Körperhöhenzugewinn in SDS im ersten Therapiejahr (Δ Height gain SDS im ersten Therapiejahr), angepasster Korperhohen-SDS, chronologisches Alter zu Therapiebeginn, IGF-1 SDS nach dem ersten Therapiejahr. Sie erklären abhängig von der Patientengruppe allerdings nur einen Teil der Variabilität des ΔHeight gain SDS (39,1% - 64,2%). Darüber hinaus waren auch die Anstiege von IGF-1 und von der Knemometrierate im IGF-1 Generationstest in allen Patientengruppen hochsignifikant.Im Hinblick auf das erreichte Endergebnis (Δ Height gain SDS) nach Beendigung der Wachstumshormontherapie konnte der IGF-1 Generationstest jedoch nicht als prädiktiver Parameter identifiziert werden. Der IGF-1 Generationstest spiegelt somit nur das kurzfristige Ansprechen auf Wachstumshormon wider. Ebenso konnte ein prädiktiver Wert des Anstiegs der Knemometrierate während des IGF-1Generationstests in Hinsicht auf die Endlänge nicht nachgewiesen werden. Der hochsignifikante Anstieg unter den Bedingungen des IGF-1 Generationstests spricht somit ebenfalls nur fur eine Erfassung des kurzfristigen Wachstums an den Epiphysenfugen des Unterschenkels. Die Ergebnisse dieser Doktorarbeit zeigen, dass der IGF-1 Generationstest und der Anstieg der Knemometrierate fur die Prädiktion des Therapieansprechens (Δ Height gain SDS) kleinwüchsiger, wachstumshormonbehandelter Kinder nicht geeignet ist. Da Wachstum nicht nur durch die untersuchten Parameter beschrieben werden kann, sondern eine Vielzahl interindividueller biologischer Einflussfaktoren auf das Wachstum angenommen werden muss, durften Prädiktionsmodelle der Zukunft von der Berücksichtigung von Daten zum Transkriptom, Metabolom, Genom und gegebenenfalls Epigenom profitieren.

Cite

Citation style:

Cohrs, Gesa: Bedeutung von Knemometrie und IGF-1 Generationstest für die Prädiktion der Endlänge wachstumshormonbehandelter Kinder. 2012.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export