Positionsabhängige Messwertdifferenzen bei der Oberflächenelektromyographie der Kaumuskulatur

Sibbersen, Lisa Charlotte

Ziel dieser Studie war die Untersuchung, inwieweit bei der OEMG des M. masseter und M. temporalis eine geringfügig unterschiedliche Platzierung der Elektroden die Spannung beeinflusst und somit die Aussagekraft der Messwerte einschränkt. An 43 gesunden funktionell unauffälligen Probanden wurden elektromyographische Messungen des M. masseter und M. temporalis durchgeführt. Zur Elektrodenplatzierung wurden die anatomischen Strukturen markiert und skalierte Messstrecken parallel sowie entlang des Muskelfaserverlaufs aufgezeichnet. Entlang dieser wurde die Position der Elektroden verschoben. Je Proband erfolgte die Messung und Auswertung an fünf Messpunkten in drei verschiedenen Aktivitätsstufen der Muskeln (leichter Kontakt der antagonistischen Zähne, starkes Zubeißen, Zubeißen auf Watterollen). Bei leichtem Zahnkontakt konnten, bis auf wenige Ausnahmen, keine statistisch signifikanten Unterschiede der Messwerte festgestellt werden. Die gemessene Muskelaktivität bei maximalem Zusammenbeißen und dem Kontakt auf Watte zeigte hingegen überwiegend signifikante positionsabhängige Differenzen. Daraus leitet sich ab, dass der Sensor bei Lageänderung über dem Muskel unterschiedliche Messwerte registriert. Während die Messwerte an den jeweils nur 3 mm entfernten Positionierungen geringfügig vom festgelegten Idealwert abwichen, ergaben sich für die Potenziale an den ferneren Einstellungen entsprechend stärkere Differenzen. Dabei zeigte sich kein Unterschied bezüglich der Richtung, in die die Elektroden verschoben wurden (parallel zum Muskelfaser oder entlang dem Faserverlauf).

Cite

Citation style:

Sibbersen, Lisa: Positionsabhängige Messwertdifferenzen bei der Oberflächenelektromyographie der Kaumuskulatur. 2012.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export