A linguistic study of Shakespeare's adjectives

Klingshirn, Rebekka Kristina

The dissertation analyses adjective structures in six of Shakespeare's plays (Henry VIII, Romeo and Juliet, King Lear, Love's Labor's Lost, The Tempest, Richard III). After a description of the corpus, the definition of which lexemes are considered adjectives in this corpus of Early Modern English plays, the dissertation delimits the word class adjective from other word classes. The three main chapters present a study of Shakespeare's adjectival means of conciseness by analysing (i) predicative comparative structures, relating them to their underlying semantic meaning, (ii) attributive transpositions, presenting test methods of distinguishing these special adjectives from other adjectival constructions as well as several different types of pre- and postnominal transpositions and (iii) by analysing predicative and attributive compound structures, for which a preference of syntactic position and specific genre was found out as well as a division into synthetic and analytic compounds. The detailed appendix of the dissertation lists all of the examples of the three different structures analysed in the dissertation.

Die Dissertation analysiert Adjektivkonstruktionen in sechs von Shakespeares Stücken (Heinrich VIII, Romeo und Julia, König Lear, Vergebene Liebesmüh, Der Sturm, Richard III). Nach einer Beschreibung des Korpusmaterials folgt die Definition, welche Lexeme in der vorliegenden Dissertation über frühneuenglische Stücke Shakespeares als Adjektiv angesehen werden und stellt die Klassifikationsunterschiede zwischen den Wortklassen Adjektiv, Determinatoren, Nomen, Verben und Adverbien dar. Die drei Hauptkapitel der Arbeit präsentieren Shakespeares Möglichkeiten der adjektivischen Verdichtung (i) durch die Analyse von prädikativen Komparativstrukturen, die der zugrunde liegenden semantischen Bedeutung zugeordnet werden konnten, (ii) durch die Analyse von attributiven Transpositionen, für die spezifische Testmethoden herausgearbeitet wurden, um die verschiedenen Typen prä- und postnominaler Strukturen unterscheiden zu können, sowie (iii) durch die Analyse von prädikativen und attributiven Kompositastrukturen, für die eine Präferenz der syntaktischen Position und des Genre herausgearbeitet werden konnte. Bei Letzteren konnten auch eindeutig zwischen synthetischen und analytischen Komposita unterschieden werden. Im Anhang der Dissertation werden alle Beispiele der drei untersuchten Adjektivstrukturen aufgelistet.

Cite

Citation style:

Klingshirn, Rebekka: A linguistic study of Shakespeare's adjectives. 2011.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export