Korrelation postoperativer kognitiver Defizite mit der minimalen cerebralen Sauerstoffsättigung während Operationen unter Verwendung der Herz-Lungen-Maschine

Peters, Sönke

Neurologische Defizite sind eine häufige Komplikation nach Operationen am Herzen. Die Überwachung der cerebralen Oxygenierung kann schwere neurologische und systemische Komplikationen reduzieren. In dieser Studie soll die Inzidenz postoperativer kognitiver Defizite nach geplanten Herzoperationen, bei denen die Herz-Lungen-Maschine eingesetzt wurde, ermittelt werden, wenn die tiefste cerebrale Sauerstoffsättigung über den in der Literatur empfohlenen unteren Grenzwerten liegt. Insgesamt wurden 35 Patienten in diese prospektive Studie eingeschlossen. Die cerebrale Sauerstoffsättigung wurde kontinuierlich von der Ankunft in der Anästhesie-Einleitung bis zum Ende des kardiopulmonalen Bypasses mittels Nah-Infrarot-Spektroskopie gemessen und über 80% der vor Narkoseeinleitung gemessenen Ausgangswerte und über einem Absolutwert von 55% gehalten. Um postoperative kognitive Defizite festzustellen, wurde mit den Patienten einen Tag vor und fünf Tage nach der Herzoperation eine kognitive Testbatterie durchgeführt. Bei 43% der Studienteilnehmer wurden postoperative kognitive Defizite beobachtet, obwohl der vorgegebene Grenzwert für die cerebrale Sauerstoffsättigung nicht unterschritten wurde. Es wurde zusätzlich eine signifikante Korrelation der minimalen cerebralen Sauerstoffsättigung während des kardiopulmonalen Bypasses mit der Inzidenz und der Schwere der postoperativen kognitiven Defizite festgestellt (p = 0,015). Ein Grenzwert von 65% für die cerebrale Sauerstoffsättigung differenzierte mit einer Sensitivität von 87% und einer Spezifität von 65% Patienten mit postoperativen kognitiven Defiziten von Patienten ohne postoperative kognitive Defizite (p = 0,03). Die cerebrale Sauerstoffsättigung korrelierte außerdem zu den vier untersuchten Zeitpunkten Bypassbeginn (p = 0,017), 30 Minuten Bypassdauer (p = 0,027), 60 Minuten Bypassdauer (p = 0,016) und 90 Minuten Bypassdauer (p = 0,004) mit den postoperativen kognitiven Defiziten. Das Einhalten einer cerebralen Sauerstoffsättigung über 80% der vor Narkoseeinleitung gemessenen Ausgangswerte oder über einen Absolutwert von 55% verhindert nicht das Auftreten von postoperativen kognitiven Defiziten. Auch oberhalb der bislang gültigen Grenzen hängt das Auftreten von postoperativen kognitiven Defiziten wahrscheinlich von der cerebralen Sauerstoffsättigung während des kardiopulmonalen Bypasses ab. Möglicherweise kann die Inzidenz von postoperativen kognitiven Defiziten durch das Einhalten des in dieser Studie ermittelten Grenzwertes für die cerebrale Sauerstoffsättigung von 65% gesenkt werden.

Cite

Citation style:

Peters, Sönke: Korrelation postoperativer kognitiver Defizite mit der minimalen cerebralen Sauerstoffsättigung während Operationen unter Verwendung der Herz-Lungen-Maschine. 2012.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export