Evaluation der Effektivität unterschiedlicher Kleinstbeatmungsgeräte (Oxylator® EM- 100/ Oxylator® EMX/Oxylator® EMX- 100) bei Beatmung über Endotrachealtubus Eine klinische Evaluation

Ramm, Susanne

Die Beatmung von Patienten in der Notfallmedizin, speziell im Rahmen der CPR, geschieht normalerweise unter dem Einfluss von Stress und fordert von dem medizinischen Personal ein sehr hohes Maß an Professionalität, Aufmerksamkeit und Geschicklichkeit. Basismaßnahmen für die kardiopulmonale Wiederbelebung im Notfall ist neben der absolut vordringlichen Herzdruckmassage die Beatmung der Patienten. Eine ausreichende Oxygenierung und Ventilation hängen zum Teil von den verabreichten Tidal- und Atemminutenvolumina ab. In der Notfallmedizin wird meistens die Beutel-Masken-Beatmung primär zur Beatmung eingesetzt. Deren erfolgreiche Durchführung erfordert spezifische Kenntnisse und Fertigkeiten und kann insbesondere unter Notfallbedingungen erschwert sein. Der Oxylator® soll daher, bedingt durch sein spezielles und sehr einfach funktionierendes Prinzip, die Lücke zwischen Beutel-Masken-Beatmung und transportablen Beatmungsgeräten in der Notfallmedizin schließen. Ziel dieser vorliegenden Untersuchung war es, an lungengesunden, narkotisierten und intubierten Patienten mit vollständiger Muskelrelaxation zu untersuchen, ob die Oxylatoren® EM-100, EMX und EMX-100 in der Lage sind, eine adäquate Ventilation und Oxygenierung zu ermöglichen und aufrechtzuerhalten. Zur Messung der spirometrischen Daten wurden 68 Patienten in eine prospektiv randomisierte Studie unter standardisierten Bedingungen eingeschlossen. Oben genannte Parameter wurden zu insgesamt 13 verschiedenen Messzeitpunkten auf einem für diese Studie erstellten Erhebungsbogen dokumentiert. Alle drei Oxylatoren® , betrieben durch eine Sauerstoffquelle, konnten eine ausreichende Oxygenierung bei lungengesunden, narkotisierten, muskelrelaxierten, intubierten Patienten aufrechterhalten. Allerdings ergaben sich hinsichtlich einer adäquaten Ventilation große Unterschiede: Die Einstellung eines Pinsp von entweder 15 cmH2O oder eines Pinsp höher als 20 cmH2O führten im ersten Fall regelmäßig zu einer Hypoventilation (Median = 47 mmHg) oder im zweiten Fall regelmäßig zu einer Hyperventilation (Median = 25 mmHg). Es ist annehmbar, dass diese Effekte bei der Ventilation von Notfallpatienten mit ungeschütztem Atemweg und geringer Lungenfunktion noch deutlicher und nachteiliger sind. Zudem wurde in dieser Studie in einer Testlungeneinstellung mit dem Oxylator® EMX mit einem inspiratorischen Atemwegspitzendruck von 20 cmH₂O ventiliert, um die Abhängigkeit der spirometrischen Parameter Vt, AMV, I:E, AF von einer isolierten Abnahme der Compliance, eines isolierten Anstiegs der Resistance sowie einer kombinierten Veränderung der respiratorischen Mechanik darzustellen. Trotz signifikanter Abnahme der Atemzugvolumina konnte bei allen drei Simulationen einer pathologischen Lungenfunktion an unserer Testlunge eine suffiziente Ventilation und Oxygenierung erreicht werden. Die wichtigste Feststellung dieser Untersuchung ist, dass die Ergebnisse bei Ventilation der Patienten mit einem inspiratorischen Atemwegdruck von 20 cmH2O hinsichtlich der Tidal- und Atemminutenvolumina und der Inspirationszeit am besten zu den aktuellen Empfehlungen von AHA und ERC passen. Die Verwendung von Oxylatoren® zur Beatmung mit der Gesichtsmaske ist eher zurückhaltend zu beurteilen aufgrund der bekannten Risiken und Probleme mit der Maskenbeatmung unter notfallmedizinischen Bedingungen. Weitere Untersuchungen an größeren Kollektiven unter Einsatz von supraglottischen Atemweghilfen sollten durchgeführt werden, um die Anwendbarkeit der Oxylatoren® in der Notfallmedizin als primäres Beatmungsgerät detaillierter beurteilen zu können. Konsequente technische Weiterentwicklungen und kontinuierliches Training könnten den Routineeinsatz ermöglichen.

Quote

Citation style:

Ramm, Susanne: Evaluation der Effektivität unterschiedlicher Kleinstbeatmungsgeräte (Oxylator® EM- 100/ Oxylator® EMX/Oxylator® EMX- 100) bei Beatmung über Endotrachealtubus Eine klinische Evaluation.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export