Untersuchungen zur Rolle von Ifapsoriasin-/Filaggrin-2-Peptiden in der antimikrobiellen Hautabwehr

Junge, Anne-Kathrin

Als Barriereorgan ist die Haut des Menschen zahlreichen Umwelteinflüssen ausgesetzt, zu denen neben physikalischen Einflüssen auch eine Vielzahl verschiedener Mikroorganismen wie Bakterien, Viren und Pilze gehört. Die erfolgreiche Abwehr dieser Umwelteinflüsse setzt ein außerordentlich effektives Abwehrsystem voraus. Wichtige Bestandteile der Immunabwehr der menschlichen Haut sind die konstitutiven und induzierbaren antimikrobiellen und antiviralen Moleküle, darunter die Ribonuklease 7, Psoriasin, Dermcidin und Lysozym. Für Fragmente der epidermalen ″S100 Fused-Type″-Proteine Profilaggrin und Hornerin konnte ebenfalls antimikrobielle Aktivität nachgewiesen werden. Ifapsoriasin wurde in unserer Arbeitsgruppe als neues Mitglied der ″S100 Fused-Type″-Proteinfamilie auf genomischer Ebene in der Region des "Epidermalen Differenzierungskomplexes" im Abschnitt 1q21 des humanen Chromosoms 1 identifiziert. Für rekombinant hergestellte Ifapsoriasin-Fragmente wurde bereits antimikrobielle Aktivität nachgewiesen. In dieser Arbeit wurden zwei weitere Peptide aus der Region der B-Repeats des Ifapsoriasins mittels rekombinanter Expression hergestellt und mithilfe des Radialdiffusionstest auf mögliche antimikrobielle Aktivität untersucht. Das innerhalb des B1-Repeats lokalisierte RGD-Motiv könnte Peptiden aus dieser Region eventuell antivirale Aktivität, z. B. gegen Herpes-Simplex-Viren-Typ 1 verleihen. Untersuchungen zur antiviralen Aktivität konnten in dieser Arbeit allerdings nicht durchgeführt werden. In der antimikrobiellen Testung konnte für das Ifapsoriasin-Fragment IFPS-1 keine antimikrobielle Aktivität nachgewiesen werden. Das Ifapsoriasin-Fragment IFPS-2 zeigte gegen Escherichia coli und Candida albicans eine sehr geringe Aktivität, während die Aktivität gegen Pseudomonas aeruginosa moderat war. Die Tatsache, dass nur eines der beiden getesteten Fragmente mit ähnlich hohen pI-Werten wirksam ist, zeigt, dass für die antimikrobielle Wirkweise eines Moleküls seine Nettoladung nicht allein entscheidend ist. Zusätzlich enthält das wirksame IFPS-2 im Gegensatz zum unwirksamen IFPS-1 fünf stark hydrophobe Aminosäuren, die dem Molekül vermutlich die Einlagerung in bakterielle Membranen ermöglichen. Mit dieser Arbeit konnte gezeigt werden, dass ein weiteres Ifapsoriasin-Fragment antimikrobiell wirksam ist und somit möglicherweise einen Beitrag zur kutanen Abwehr von Mikroorganismen leisten könnte.

Zitieren

Zitierform:

Junge, Anne-Kathrin: Untersuchungen zur Rolle von Ifapsoriasin-/Filaggrin-2-Peptiden in der antimikrobiellen Hautabwehr.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export