Einfluss der ischämischen Remote-Präkonditionierung auf die neurokognitive Funktion in der frühen postoperativen Phase bei herzchirurgischen Patienten : eine prospektiv randomisierte kontrollierte Studie

Möllers, Isabell

Bei Patienten, die sich einem elektiven herzchirurgischen Eingriff (Aortokoronare Bypassoperation, Aortenklappenersatz, Mitralklappenersatz oder - rekonstruktion, Kombinationseingriff aus Herzklappen-Operation/Aorta ascendens- Ersatz und Kombinationseingriff aus Herzklappen-Operation / aortokoronarer Bypassoperation) unterziehen müssen, wird der Einfluss einer absichtlich induzierten wiederholten Ischämie an einem Oberarm mit Hilfe einer Blutdruckmanschette bestehend aus vier Fünf-Minuten-Zyklen (sogenannte Remote-Präkonditionierung) auf die neurokognitive Funktion am Tag vor der Operation und postoperativ nach 5-7 Tagen gezeigt. Die erhobenen Messwerte werden mit den Daten einer Kontrollgruppe ohne Oberarmischämie verglichen.

Cite

Citation style:

Möllers, Isabell: Einfluss der ischämischen Remote-Präkonditionierung auf die neurokognitive Funktion in der frühen postoperativen Phase bei herzchirurgischen Patienten : eine prospektiv randomisierte kontrollierte Studie. 2012.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export