Vergleich dynamischer und statischer Variablen zur Prädiktion von Volumenreagibilität bei Säuglingen und Kleinkindern vor und nach Korrektur eines angeborenen Herzfehlers

Moseby, Marion

Das hämodynamische Monitoring ist ein schwieriger und wichtiger Teil zur Überwachung und Optimierung des Volumenhaushaltes eines pädiatrischen Intensivpatienten. Im Rahmen einer prospektiven klinischen Studie erhoben und verglichen wir dynamische und statische Variablen zur Prädiktion der Volumenreagibilität von 26 Säuglingen und Kleinkinder vor und nach operativer Korrektur angeborener Herzfehler. Mittels arterieller Pulskonturanalyse und transpulmonaler Thermodilution erhoben wir GEDV, PPV und SVV vor und nach Volumengabe und verglichen sie mit der Änderungen des mittels transösophagealer Echokardiographie gemessenen Schlagvolumenindex. 15 der Kinder wurde aufgrund ihrer Erhöhung des Schlagvolumenindex von über 15% nach Volumengabe als Responder klassifiziert. 11 Kinder zeigten nach Volumengabe eine Zunahme des Schlagvolumenindex unter 15% und wurden demnach als Non-Responder klassifiziert. In Anwesenheit eines Links-Rechts-Shunts zeigte sich lediglich PPV als ein geeigneter Prädiktor der Volumenreagibilität. Nach operativer Korrektur des Links-Rechts-Shunts waren SVV, GEDV und PPV alle gute Prädiktoren der Volumenreagibilität. Die statische Variable ZVD war nicht in der Lage die Volumenreagibilität eines Patienten vorherzusagen.

Quote

Citation style:

Moseby, Marion: Vergleich dynamischer und statischer Variablen zur Prädiktion von Volumenreagibilität bei Säuglingen und Kleinkindern vor und nach Korrektur eines angeborenen Herzfehlers.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export