Beurteilung des Rezidivs nach kieferorthopädisch-kieferchirurgischer Behandlung der skelettalen Klasse III anhand von Fernröntgenseitenbildern

de Haan, Inken Friederike

Abstract Einleitung Die interdisziplinäre Therapie zwischen Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurg und Kieferorthopäde der skelettalen Dysgnathien hat sich in der Vergangenheit zu einem Routineverfahren entwickelt, das zu guten Ergebnissen führt. Die fortwährende Entwicklung und Verbesserung aller beeinflussenden Faktoren, wie z.B. Operationstechnik oder Osteosynthesetechnik verlangen eine stetige Qualitäts- und Erfolgskontrolle, um auch weiterhin Verbesserungen, wie beispielsweise die Stabilität des Behandlungsergebnisses, zu erreichen. Für die Bewertung des Gesamtergebnisses nach operativer Korrektur von Dysgnathien ist die Beurteilung der Stabilität möglicher Rezidive ein wesentlicher Aspekt. Methoden Grundlage dieser Untersuchung waren Daten von 30 Patienten, die interdisziplinär kombiniert kieferorthopädisch-kieferchirurgisch im Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Kiel therapiert wurden. Alle Patienten konnten einer skelettalen Klasse III zugeordnet werden, die mit einer Unterkieferrückverlagerung nach Obwegeser Dal Pont behandelt wurde. Bei 24 der insgesamt 30 Patienten wurde zusätzlich der Oberkiefer nach Le-Fort-I vorverlagert. Von den Patienten wurden ein prä- und zwei postoperative Fernröntgenseitenbilder eingescannt und computergestützt ausgewertet. Ergebnisse/Schlußfolgerung Der überwiegende Anteil der in Zahn-, Mund- und Kieferklinik in Kiel therapierten Patienten zeigte ein stabiles Behandlungsergebnis nach 6 Monaten. 21% der im Oberkiefer operierten Patienten und 27% der im Unterkiefer operierten Patienten zeigten hingegen ein Rezidiv, das über dem klinisch relevanten Wert von 2 mm/° lag. Die Oberkiefervorverlagerung war demnach stabiler. Ebenso konnte festgestellt werden, dass das Ausmaß der Unterkieferrückverlagerung mit dem Ausmaß des Rezidivs korreliert: je größer die Unterkieferrückverlagerung, desto größer war auch das Rezidiv. Für den Oberkiefer konnte statistisch keine Korrelation festgestellt werden. Es konnten im Rahmen dieser Studie keine signifikanten Unterschiede in Bezug auf das Rezidiv zwischen den bimaxillären und monomaxillären Operationen ermittelt werden.

Quote

Citation style:

de Haan, Inken Friederike: Beurteilung des Rezidivs nach kieferorthopädisch-kieferchirurgischer Behandlung der skelettalen Klasse III anhand von Fernröntgenseitenbildern.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export