Schockraumversorgung des Schwerverletzten: eine Auswertung der Abläufe im Schockraum des Universitätsklinikums Kiel und Detektion von Optimierungspotential

Krahl, Melanie

Trotz rückläufiger Zahlen sind schwerverletzte Patienten nach wie vor eine wichtige Entität. Auf Grund dieser Tatsache ist der Verbesserung der präklinischen und klinischen Versorgung ein großer Wert beizumessen. Ziel dieser Arbeit ist die Bestandsaufnahme der Versorgungsabläufe im Schockraum des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel (UKSH Kiel), eine Evaluation dieser Prozesse und die Identifizierung von Verbesserungspotentialen, bei einem Patientengut, welches per Einlieferung als polytraumatisiert galt. Diese Daten wurden anhand des Traumaregisters der DGU in den nationalen Vergleich gebracht. Hierzu wurden im Zeitraum vom 01.05.2007 bis 30.04.2008 die Patienten während der Schockraumphase begleitet, welche mit der Arbeitsdiagnose Polytrauma in den Schockraum des UKSH Kiel eingeliefert wurden.

Cite

Citation style:

Krahl, Melanie: Schockraumversorgung des Schwerverletzten: eine Auswertung der Abläufe im Schockraum des Universitätsklinikums Kiel und Detektion von Optimierungspotential. 2012.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export