„Ich will eine gute Mutter sein!“ Neukonstruktion der ‚guten Mutter‘ nach 1970 im Spiegel biografischen Erzählens.

Frenzel-Sottong, Karolina

Die Dissertation beschäftigt sich mit realen Erzählakten. Ausgangsmaterial sind die verbalisierten Erfahrungen von Frauen, die sie als Mutter nach den 1970er Jahren mit ihren gesellschaftlichen Veränderungen gemacht haben. Mit literatursemiotischen Analysemethoden werden die 32 zugrunde liegenden Storytelling-Gespräche daraufhin untersucht, wie die Frauen ihre „Mutterrolle re-konstruieren, beschreiben, erklären und bewerten, um dadurch überindividuelle mentale Modelle, die von diesen Ausführungen abstrahiert werden können, sichtbar zu machen. Es geht der Arbeit um die kulturelle Ausformung des Mutter-Seins im Kontext des persönlichen Lebensentwurfs. Zu den leitenden Parametern der Arbeit gehören unter anderem die Neukonzeption des Mutter-Seins gegenüber der Vorgängergeneration, die Mutterschaft im Verhältnis zur Arbeitsbiografie, das Thema Mutter vs. Frau und die Liebeskonzeption Mutter-Kind.

Zitieren

Zitierform:

Frenzel-Sottong, Karolina: „Ich will eine gute Mutter sein!“ Neukonstruktion der ‚guten Mutter‘ nach 1970 im Spiegel biografischen Erzählens..

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export