Zusammenhänge zwischen Interleukin-6 und der Gedächtniskonsolidierung unter therapeutischem Schlafentzug

Schulze, Daniel Gregor

Ziel dieser Arbeit ist es, mögliche Auswirkungen therapeutischen Schlafentzuges auf das Gedächtnis und auf den Interleukin-6 Spiegel zu untersuchen. Darüber hinaus wird der Frage nachgegangen, inwieweit sich Zusammenhänge zwischen der Höhe des Interleukin-6 Spiegels und der Konsolidierung des Gedächtnisses beobachten lassen. Zu diesem Zweck werden gesunde Probanden einem Schlafentzugsprotokoll ausgesetzt, wie es in der Klinik zur Behandlung depressiver Patienten verwendet wird. Das deklarative Gedächtnis wird mittels des verbalen Lern- und Merkfähigkeitstests (VLMT), das prozedurale mittels des Serial Reaction Rime Task (SRTT) und des Spiegelzeichnens untersucht. Der Interleukin-6 Spiegel wird anhand von zu definierten Messzeitpunkten aus peripheren Vene entnommen Blut bestimmt, welches zentrifugiert und später einer ELISA Untersuchung unterzogen wird. Die Ergebnisse zeigen einen deutlichen Zusammenhang zwischen therapeutischem Schlafentzug und der Konsolidierung des Gedächtnisses im Sinne einer deutlichen Beeinträchtigung des prozeduralen und einer weniger deutlichen Beeinträchtigung des deklarativen.Für den Interleukin-6 Spiegel gilt, dass unter dem verwendeten Schlafentzugsprotokoll kein Anstieg, sondern im Vergleich zum normalem Schlaf der Kontrollnacht ein erniedrigter Wert messbar ist. Nach Diskussion der in der Literatur erwähnten Schwierigkeiten bei der Bestimmung des Interleukin-6 bezüglich der Blutentnahme scheint das Ausbleiben des REM Schlafes die plausibelste Ursache für die niedrigen Interleukin-6 Werte zu sein. Werden die Ergebnisse der neuropsychologischen Untersuchungen in Abhängigkeit zu den jeweiligen Interleukin-6 Spiegeln betrachtet, so zeigt sich in der Schlafbedingung für das deklarative Gedächtnis ein hemmender Effekt hoher Interleukin-6 Werte. Für das prozedurale Gedächtnis hingegen gibt es, ebenfalls in der Schlafbedingung, Hinweise auf einen gegenteiligen Effekt, eine Verbesserung der Gedächtniskonsolidierung. Beide Beobachtungen stehen in Einklang mit vorhergehenden Untersuchungen und weisen auf eine differenzierte Rolle des Interleukin-6 bei der Gedächtniskonsolidierung hin. Die in der vorliegenden Untersuchung gewonnen Ergebnisse legen damit nahe, dass Interleukin-6 eine regulative Funktion für die Gedächtniskonsolidierung im Schlaf spielt. Um einen derartigen Zusammenhang eingehender zu untersuchen, wäre es notwendig, weitere Untersuchungen mit frühem Schlafentzug durchzuführen.

Quote

Citation style:

Schulze, Daniel Gregor: Zusammenhänge zwischen Interleukin-6 und der Gedächtniskonsolidierung unter therapeutischem Schlafentzug.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export