Untersuchungen zur CCL19-IgG-vermittelten Proliferationshemmung von Tumorzellen

Schott, Sandra

Der Chemokinrezeptor CCR7 mit seinen Liganden CCL19 und CCL21 spielt eine Schlüsselrolle in der adaptiven Immunantwort und ist wichtig für die Migration von T-Lymphozyten und dendritischen Zellen. Seine Expression wurde zudem bereits in vielen malignen Tumoren nachgewiesen und steht im Zusammenhang mit einer ungünstigen Prognose. Mit CCL19-IgG, einem Fusionsprotein bestehend aus dem CCR7-Liganden CCL19 und dem Fc-Teil des humanen Immunglobulins G, konnten im Vorwege primäre T-Lymphozyten und Lymphomzellen (HUT78) in ihrer Proliferation gehemmt werden. Um die Relevanz der CCL19-IgG-induzierten Proliferationshemmung von Tumorzellen zur klären, wurde das Fusionsprotein in größeren Mengen aus stabil-transfizierten CHO-Zellen isoliert. Im Rahmen dieser Arbeit wurde untersucht, welche Tumorzellen CCR7 exprimieren und somit CCL19-IgG binden und ob sich ihr Wachstum durch CCL19-IgG hemmen lässt. Dafür wurde die CCR7-Expression von verschiedenen Tumorzelllinien (u.a. Kolon-, Ovarial-, Prostata- und Mamma-karzinom, malignes Melanom, Neuroblastom, Lymphome) sowie zusätzlich von einigen primären Tumorzellen ermittelt. Es zeigte sich, dass die Behandlung mit CCL19-IgG bei allen hier untersuchten CCR7-positiven Tumorzelllinien zu einer signifikanten Proliferationshemmung führte. Auch die Primärtumorzellen konnten mit Ausnahme von Zellen eines metastasierten malignen Melanoms durch CCL19-IgG in ihrem Wachstum gehemmt werden. Aufgrund seiner antiproliferativen Wirkung sollte CCL19-IgG als Therapieoption CCR7-positiver Tumorerkrankungen weiter untersucht werden.

Quote

Citation style:

Schott, Sandra: Untersuchungen zur CCL19-IgG-vermittelten Proliferationshemmung von Tumorzellen.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export