Komorbidität von obstruktiven Atemwegserkrankungen und koronarer Herzkrankheit. Eine Analyse von Spirometrien und Koronarangiographien von 4848 Patienten.

Knüpfer, Stephanie

Im Rahmen dieser retrospektiven Studie wurde anhand eines der bisher größten be-schriebenen Kollektiven (n=4848) die Daten von körperlicher Untersuchung, Anam-nese, Lungenfunktionsprüfungen mittels Spirometrien sowie Linksherzkatheterunter-suchungen ausgewertet. Sämtliche Probanden wurden nach ihrem Alter, Koronarsta-tus, Raucherstatus, BMI sowie ihrer bronchopulmonalen funktionsanalytischen Diag-nose analysiert. Diese Klassifikation erfolgte nach genau definierten Kriterien, die zwischen Obstruktion und Restriktion sowie innerhalb der Obstruktion, gemäß der Global Initiative for chronic obstructive Lung Disease in vier Schweregrade (GOLD Stufe I-IV) unterteilt. Innerhalb Restriktion wird zwischen isolierte Restriktion und gemischter unterschieden. Es zeigte sich eine signifikante Komorbidität zwischen obstruktiver Lungenerkrankung (COPD: FEV1/FVC < 70 %) mit koronaren Herzkrankheit bei Rauchern (23.3% mit KHK vs. 13.0% ohne KHK), insbesondere bei älteren Rauchern (≥70 Jahre; 33,5%). Die Ziffer der bisher nicht diagnostizierten COPD nach GOLD (FEV1/FVC <70 %) war bei über 75 Prozent aller Patienten. In der vorliegenden Analyse wurde bei 7,3 Pro-zent aller Patienten COPD nach GOLD (FEV1/FVC <70 %) diagnostiziert. Hierbei zeigte sich ein hoch- signifikanter Unterschied zwischen dem Raucher- und Nichtraucherkollektiv (20,2% vs. 2,4 %: 10fach; p< 0,0001). Die vorliegenden Daten weisen eine signifikant gesteigerte Prävalenz bei der Komorbidität von koronarer Herzkrankheit und COPD bei Rauchern (23,3% vs. 12,9%; 1,8fach; p<0,0001), besonders in höherem Alter (>70 Lebensjahre), jedoch nicht bei Nichtrauchern (33,5% vs. 1,2%; p< 0,0001). Angesichts des hohen Prozentsatzes bisher nicht-diagnostizierter COPD erscheint somit eine routinemäßige Spirometrie vor Herzkatheteruntersuchungen sowohl als Instrument der Diagnoseerstellung als auch hinsichtlich einer rechtzeitigen Risi-kostratifizierung vor einer gegebenenfalls notwendigen Koronarintervention oder vor Herzoperationen gerade in einem kardiologischen Herzkatheter-Kollektiv, das auf-grund seines hohen Raucher-Anteils auch ein pulmonologisches Risikokollektiv dar-stellt, notwendig.

Cite

Citation style:

Knüpfer, Stephanie: Komorbidität von obstruktiven Atemwegserkrankungen und koronarer Herzkrankheit. Eine Analyse von Spirometrien und Koronarangiographien von 4848 Patienten.. 2013.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export