Leukozyten als Marker für extrakranielle Komlikationen bei Patienten mit Riesenzellarteriitis - thorakale Aortenaneurysmata und arterielle Stenosen der oberen Extremitätenarterien bei Patienten mit Riesenzellarteriitis:MRA- Befunde im Zusammenhang mit serologischen Parametern

Schulte, Katharina Maria

Ziel dieser Studie war es, mittels MR- Angiographie extrakranielle Manifestationen der Rie-senzellarteriitis zu beschreiben. Durch Korrelationen mit klinischen und serologischen Para-metern sollten Prädiktoren, bzw. Risikofaktoren für die Entwicklung von Aortenaneurysmata und Stenosen der Armarterien ermittelt werden. Extrakranielle Komplikationen treten bei Riesenzellarteriitis häufig auf, wobei entweder Ste-nosen oder Aneurysmata, kaum aber beide Komplikationen gleichzeitig auftreten. Dies könnte für relevante, pathogenetisch unterschiedliche Subtypen der Riesenzellarteriitis sprechen. Eine initiale Leukozytose >12.000 /mm3 Leukozyten ist signifikant mit dem Risiko der Entstehung von Stenosen assoziiert. Ob diese Patienten von einer engmaschigeren Bildgebung zur frühzeitigen Erkennung dieser Komplikation profitieren, müsste in einer prospektiven Studie untersucht werden, wird aber durch diese Daten nahe gelegt.

Cite

Citation style:

Schulte, Katharina: Leukozyten als Marker für extrakranielle Komlikationen bei Patienten mit Riesenzellarteriitis - thorakale Aortenaneurysmata und arterielle Stenosen der oberen Extremitätenarterien bei Patienten mit Riesenzellarteriitis:MRA- Befunde im Zusammenhang mit serologischen Parametern. 2013.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export