Klinisch- pathologische Untersuchung von reaktiven tumorinfiltrierenden CD3-, CD8- und FOXP3- positiven T- Zellen im Mantelzell- Lymphom

Akaltun, Öcal

Das Mantelzell- Lymphom ist ein malignes Non- Hodgkin- Lymphom der B- Zellreihe mit einem medianen Überleben von 3 - 4 Jahren. Neben einer klinisch aggressiven Form gibt es auch Patienten mit Überlebensraten über 10 Jahre. Es gibt nur wenige anerkannte Prognosefaktoren, die eine Differenzierung zwischen der aggressiven und der langsam fortschreitenden Form ermöglichen. Hierzu zählen beispielsweise der Mitose- Index, der Ki- 67- Index sowie die proliferationsassoziierten Proteine. Es wurde gezeigt, dass tumorinfiltrierende Immunzellen eine besondere Rolle für den klinischen Verlauf bei diversen Krebserkrankungen spielen, so auch bei Lymphomen. Jedoch existieren nur wenige Studien die speziell die Bedeutung von Tumor infiltrierenden CD3-, CD8- sowie FoxP3- positiven T- Zellen für das Gesamtüberleben beim Mantelzell- Lymphom analysieren. In der vorliegenden Arbeit wurden Lymphknotenbiopsate von 94 Patienten (72 Männer, 22 Frauen) mit einem Mantelzell- Lymphom vor Therapiebeginn untersucht. Es wurde die Anzahl von tumorinfiltrierenden CD3-, CD8- sowie FoxP3- positiven T-Zellen immunhistochemisch bestimmt. Hierzu wurden in jedem Präparat die mit monoklonalen Antikörpern dargestellten Zellen in zehn High- Powerfields (HPF) gezählt sowie ein Mittelwert erstellt. Die Ergebnisse wurden anschließend unter Einbeziehung der klinischen Daten ausgewertet. Wir konnten zeigen, dass Patienten mit MCL und vielen (über 20 Zellen/HPF) CD8-positiven T- Zellen im Tumor ein statistisch signifikant längeres Überleben mit 42 Monaten haben als Patienten mit einer niedrigeren Anzahl an CD8- positiven T-Zellen (p= 0.0335). Bei der Untersuchung der tumorinfiltrierenden FoxP3- positiven T-Zellen zeigte sich ebenfalls ein statistisch signifikant längeres Überleben mit 38.2 Monaten bei Patienten mit einer hohen Anzahl (über 25 /HPF), im Gegensatz zu solchen mit einer niedrigen Anzahl (unter 25/HPF) an positiv markierten Zellen (p=0.177). Auch die Hotspot- Analysen für CD8- und FoxP3- positive Zellen deckten sich mit den Analysen der Durchschnittswerte. Allerdings sah man bei den CD3-positiven Zellen ein gegensinniges Ergebnis. Denn die Auswertung ergab, dass Patienten mit einer hohen Anzahl (über 55/HPF) an CD3- positiven T- Zellen ein schlechteres Gesamtüberleben, als diejenigen mit einer niedrigen Anzahl (unter 55/HPF) hatten (p=0.0215). Da CD3 jedoch auf allen reifen T- Zellen exprimiert wird und somit auch auf CD8- und FoxP3- positiven T- Zellen, scheint diese Beobachtung zunächst widersprüchlich zu den zuvor dargestellten Ergebnissen zu sein. Jedoch fehlt zur genauen Interpretation des Ergebnisses eine zusätzliche Untersuchung der Lymphknotenpräparate auf CD4- positive T- Zellen, da diese einen Großteil der T-Lymphozyten darstellen. Diese wurden aus der Differenz der CD3- und CD8- Zellen pro Schnitt ermittelt. Hierbei fanden sich in Korrelation zu den Überlebensdaten keine signifikanten Unterschiede. Zusammenfassend konnte folglich gezeigt werden, dass tumorinfiltrierende T- Zellen (CD8 und FoxP3) einen wichtigen Prognosefaktor beim MCL darstellen. Patienten mit einer hohen Anzahl an CD8- bzw. FoxP3- positiven T- Zellen haben ein signifikant besseres Gesamtüberleben als diejenigen mit einer niedrigeren Anzahl. Weiterhin konnte gezeigt werden, dass eine hohe Anzahl an CD3- positiven T- Zellen ein signifikant schlechteres Gesamtüberleben bei Patienten mit MCL bedeutet.

Cite

Citation style:

Akaltun, Öcal: Klinisch- pathologische Untersuchung von reaktiven tumorinfiltrierenden CD3-, CD8- und FOXP3- positiven T- Zellen im Mantelzell- Lymphom. 2013.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export