Beeinflusst eine unauffällige Scherwellenelastographie bei BI-RADS 3 Läsionen das klinische Management?

Wolf, Oliver Johann

Gegenstand der Dissertation ist, inwieweit eine ergänzende Scherwellen-Elastographie das klinische Management von BI-RADS® 3 Läsionen beeinflussen kann. In der Gruppe der BI-RADS® 3 Befunde werden Befunde subsummiert, die per definitionem eine Malignitätswahrscheinlichkeit von ≤ 2% haben und entsprechend kurzfristig kontrolliert werden müssen (6 monatliche Kontrollen über 3 Jahre) oder durch eine minimalinvasive Intervention abgeklärt werden können. Gerade diese Befunde bereiten Schwierigkeiten in der Patientensicherheit und Compliance, zudem verursachen sie nicht unerhebliche Kosten im Gesundheitssystem. Ziel des ergänzenden Einsatzes der Scherwellenelastographie ist hierbei die Forderung, mehr Sicherheit für die Patientinnen, mit weniger kurzfristigen Kontrollen und auch weniger Punktionen zu erreichen. Ein wesentliches Ergebnis dieser Arbeit ist, dass die SWE die herkömmliche Ultraschalluntersuchung im B-Mode-US zur Verbesserung der Diagnostik von Mammatumoren sinnvoll ergänzen kann. Wenn in der klinischen Diagnostik der weiblichen Brust mittels B-Mode-US ergänzend eine SWE durchgeführt wird, kann eine zuvor im konventionellen Ultraschall getroffene Klassifikation in das Stadium BI-RADS® 3 unter Hinzuziehung von einem qualitativem Wert der SWE (runde Form der Läsion) und einer der drei quantitativen Werte (E Max < 20 kPa, E ratio < 0,5 kPa und E Dia ratio < 0,7 kPa) revidiert werden und eine Reklassifizierung in ein niedriges Stadium der neuen Klassifizierung BI-RADS® 2´ erfolgen. Die Ergebnisse hinsichtlich der Spezifitätssteigerung waren jeweils hochsignifikant (p < 0,001). Dadurch ergibt sich ein anderes klinisches Management für die Patienten. Die Vermeidung von unnötig kurzen Nachsorgeuntersuchungen und die Vermeidung minimalinvasiver histologischer oder zytologischer Klärung von BI-RADS®-3-Läsionen lässt sich so erreichen. Die somit erzielte Herabstufung von BI-RADS® 3 auf BI-RADS® 2´ kann als einer der bedeutendsten Vorteile der SWE betrachtet werden. Der Vorteil dieses Herunterstufens und die damit erhöhte Anzahl von als eher gutartig anzusehenden Befunden wird die Compliance von senologischen Patientinnen bei Screening-Untersuchungen deutlich verbessern und letztlich auch die Kosten im Gesundheitssystem senken. Somit beeinflusst eine unauffällige SWE bei BI-RADS® 3 Läsionen in Zukunft das klinische Management in entscheidender Weise.

Cite

Citation style:

Wolf, Oliver: Beeinflusst eine unauffällige Scherwellenelastographie bei BI-RADS 3 Läsionen das klinische Management?. 2013.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export