Langzeit Follow up und Identifikation von Prädiktoren für die Rekurrenz von Gallensteinleiden nach Cholecystektomie.

Wölk, Maren

Hintergrund: In Europa haben 10-20% der Bevölkerung Gallensteine und mehr als 170.000 Cholezystektomien werden jährlich allein in Deutschland durchgeführt. Nur wenige Studien mit kleiner Fallzahl sind in der Vergangenheit durchgeführt worden, in denen die Spätfolgen nach einer Gallenblasenentfernung untersucht wurden. Zusätzlich ist nur wenig bekannt, wie viele Patienten erneut Gallensteine entwickeln und welche Prädiktoren dafür verantwortlich sind. Ziel: Untersuchung von Spätfolgen nach einer Cholecystektomie und Identifikation von Prädiktoren für Rezidivgallensteine. Patienten und Methoden: Durch enge Kooperation mit dem populationsgenetischen Institut POPGEN konnte eine bereits bestehende Kohorte von 2308 Personen mittels Fragebogen im Langzeit Follow up befragt werden. Ergebnisse: 2086 Patienten haben eine ausgefüllten Fragebogen zurückgeschickt. Das entspricht einer Responderrate von 90,38%. Es konnte gezeigt werden, dass das laparoskopische Operationsverfahren im Gegensatz zum offenen Verfahren in Hinblick auftretender postoperativer Komplikationen, die stationäre Verweildauer, die Rekonvaleszenzzeit sowie das kosmetische Ergebnis das signifikant überlegenere Verfahren ist. Bezogen auf postoperative Reduktion der Beschwerden und Erfolg der Operation gab es zwischen den beiden OP Verfahren keine Unterschiede. 44 Patienten (1,9%) entwickelten erneut Gallensteine. Als signifikanter Prädiktor für ein Gallensteinrezidiv wurde als einziges die ABCG8 D19H kodierende Genvariante identifiziert. Schlussfolgerung: Die vorliegende Studie ist die größte bekannte Studie, die das Follow up von Patienten nach Cholecystektomie untersucht. Das laparoskopische Verfahren zeigt einen hohen Anteil an zufriedenen Patienten. Die Rekurrenz von Gallensteinen ist gering, somit ist meist nach anderen Differenzialdiagnosen bei der Persistenz von Oberbauchschmerzen nach Cholecystektomie zu suchen. Die bekannte Genvariante ABCG8 ist ein wichtiger Risikofaktor für das Entstehen und die Rekurrenz von Gallensteinen.

Cite

Citation style:

Wölk, Maren: Langzeit Follow up und Identifikation von Prädiktoren für die Rekurrenz von Gallensteinleiden nach Cholecystektomie.. 2013.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export