In vitro Entwicklung und histologische Evaluation einer tissue-engineerten Stentklappe zum perkutanen Pulmonalklappenersatz am ovinen Modell

Pirogow, Andreas

Durch das Zusammenspiel des Tissue Engineerings und der perkutanen Intervention entsteht eine neue minimal-invasive Möglichkeit des Herzklappenersatzes. Durch das Tissue Engineering kann das biologische Gewebe mit gezielt kultivierten Zellen künstlich hergestellt werden, um damit krankes Gewebe zu ersetzen oder zu regenerieren. Die perkutane Intervention kann dagegen risiko- und komplikationsreiche Operationen unter Einsatz einer Herzlungenmaschine ersetzen. Eine tissue engineerte Pulmonalklappe, die sich perkutan implantieren lässt und zusätzlich ein Regenerationspotenzial besitzt, würde neue Therapieoptionen eröffnen. Besonders die (Re)Operationsmöglichkeiten und -indikationen kongenitaler Vitien (z. B. Fallot’sche-Tetralogie) könnten erweitert werden. Das Ziel dieser Arbeit ist die Herstellung einer ovinen pulmonalen Herzklappe auf Basis einer porcinen dezellularisierten Spendermatrix. Dieses Transplantat soll in seiner Morphologie und Physiologie einer nativen ovinen Pulmonalklappe entsprechen. Dabei wird ein Xenograft aus einer porcinen Pulmonalklappe in einem Nitinolstent fixiert, dezellularisiert und mit vorher kultivierten autologen ovinen Gefäßzellen statisch und dynamisch in einem Bioreaktor besiedelt. Nach makro- und mikroskopischer Evaluation soll diese Pulmonalklappe in den nächsten Studien am ovinen Modell perkutan implantiert werden.

Preview

Cite

Citation style:

Pirogow, Andreas: In vitro Entwicklung und histologische Evaluation einer tissue-engineerten Stentklappe zum perkutanen Pulmonalklappenersatz am ovinen Modell. 2013.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export