Gender based Labor Supply, Income Diversicfication and Household Welfare in Pakistan

Kousar, Rakhshanda

This dissertation deals with the development activities of rural household of developing world, where poverty is wide spread and agriculture sector alone is insufficient to provide subsistence. In Pakistan, more than sixty percent of the population lives in the rural areas. Agricultural labor is the most common way of employment. The exponential increase in population has further stressed the depleting rural resources and created inability of the agricultural sector to absorb large labor force ; consequently resulting in social and economic problems. Moreover, rural community is characterized by imperfect land and credit markets, missing insurance facilities and limiting access to inputs such as credit, fertilizer etc. Due to imperfect labor markets and lack of resources, household’s decision of labor allocation is affected. Thus, production and consumption decisions of the household are not separable, so household faces shadow wages which depend on the production technology and household’s preferences. Chapter 3 evaluates the labor supply behavior of rural households in Pakistan by using shadow wages which is vital for policy design to improve the welfare of the rural household. The functioning of labor market in Pakistan is tested by applying three tests of separability. All these tests strongly rejected the presence of perfect markets in Pakistan. Chapter 4 estimates the impact of non-farm work on the household welfare. The rural non-farm sector is growing rapidly, becoming an important source of income, attracting the large labor force, and contributing to rural growth. With regards to factors that influence the participation in non-farm work, probability of participation increases with increased level of education, adult household size, and physical infrastructure, while lack of access to land, livestock, and credit decrease the likelihood of participation in non-farm work, for both male and female. The study shows that non-farm work increases the welfare and reduces the poverty level of rural household. One of the key challenges in the developing countries is to increase investment in order to enhance productivity in small-scale farming, which is the main source of income and food security for poor rural households. The poor households are unable to do agricultural investment due to liquidity constraints and insecure property rights. Chapter 5 investigates the role of non-farm work and land rights on the investment in soil conservation and productivity enhancing practices. The study shows that non-farm participation and secure land rights tend to encourage more investment in long-term soil-improving measures and less to short-term productivity-enhancing chemical fertilizers. The findings also show that non-farm participation and secure tenancy arrangements have a positive effect on agricultural productivity. Findings suggest boosting up high return employment opportunities by reducing entry barriers and implying changes in land tenure system for agricultural growth.

In den letzten Jahrzehnten wurde die Landwirtschaft als übliche Einkommensquelle in den ländlichen Regionen von Entwicklungsländern betrachtet. Aufgrund des starken Bevölkerungswachstums hat dieser Sektor jedoch mittlerweile ein geringeres Wachstumspotential. Darüber hinaus haben Risiken in der Landwirtschaft wie Wetter, Saisonabhängigkeit oder haushaltsspezifische und wirtschaftliche Schocks das Potential zusätzlich verringert. Deshalb ist es notwendig, sich auf den Sektor der ländlichen Entwicklung zu fokussieren. Die Entwicklung des nicht-landwirtschaftlichen Sektors wir oft als nutzenbringend bezüglich der Schaffung von Arbeitsplätzen, der Milderung von Armut sowie der Ernährungssicherheit, der Stabilität der ländlichen Einkommen und der Haushaltswohlfahrt. Diese Dissertation beschäftigt sich mit den Entwicklungsaktivitäten in ländlichen Haushalten in Entwicklungsländern, in denen Armut weit verbreitet ist und der Agrarsektor allein unzureichend ist, um den Lebensunterhalt zu sichern. In Pakistan leben mehr als 60% der Bevölkerung in ländlichen Gegenden. Die Landwirtschaft bietet die meisten Arbeitsplätze. Der stark ausgeprägte Bevölkerungszuwachs übt zusätzlichen Druck auf vorhandene Ressourcen aus und bringt soziale und ökonomische Themen an die Tagesordnung. Andere Faktoren betreffen unvollkommene Land- und Kreditmärkte, fehlende Absicherungsmöglichkeiten und eingeschränkten Zugang zu Ressourcen etc. Durch unvollkommene Arbeitsmärkte und den Mangel an Ressourcen wird die Haushaltsentscheidung bezügliche der Arbeitsverteilung beeinflusst. Daher sind Produktions- und Konsumentscheidungen eines Haushalts nicht voneinander zu trennen, da dieser sich mit Schattenlöhnen konfrontiert sieht, die wiederum von der Produktionstechnologie und den Haushaltspräferenzen abhängen. Das dritte Kapitel der Dissertation evaluiert das Arbeitsangebotsverhalten von ländlichen Haushalten in Pakistan mithilfe von Schattenlöhnen. Diese Bewertung ist grundlegend für die Politik, um die Wohlfahrt ländlicher Haushalte zu verbessern. Die Funktionsfähigkeit der Arbeitsmärkte in Pakistan wird durch die Anwendung von drei sogenannten "tests of separability". Alle Tests lehnen das Vorhandensein von perfekten Märkten in Pakistan ab. Im vierten Kapitel wird die Wirkung von nicht-landwirtschaftlicher Arbeit auf die Haushaltswohlfahrt beurteilt. Der ländliche nicht-landwirtschaftsbezogene Sektor wächst stetig und entwickelt sich damit zu einer wichtigen Einkommensquelle, zieht Arbeitskräfte an und leistet einen wesentlichen Beitrag zur ländlichen Entwicklung. Unter Berücksichtigung von Faktoren, welche die Teilnahme an nicht-landwirtschaftlicher Arbeit beeinflussen, steigt die Wahrscheinlichkeit der Teilnahme mit einem höheren Bildungsniveau, der Haushaltsgröße und physischer Infrastruktur und sinkt hingegen bei einem mangelnden Zugang zu Land, Vieh und Krediten. Dies gilt für Männer gleichermaßen wie für Frauen. Die Studie zeigt, dass nicht-landwirtschaftliche Arbeit die Wohlfahrt erhöht und das Armutsniveau von ländlichen Haushalten verringert. Eine der wichtigsten Herausforderungen in Entwicklungsländern ist der Einsatz von Investitionen, um die Produktivität kleinlandwirtschaftlicher Betriebe zu verbessern, welche die Hauptquelle für Einkommen der armen Haushalte in ländlichen Regionen darstellt und Nahrungsmittelsicherheit bietet. Arme Haushalte sind aufgrund von Liquiditätseinschränkungen und ungewisse Eigentumsrechte, nicht in der Lage agrarbezogene Investitionen zu tätigen. Kapitel fünf erforscht die Rolle von nicht-landwirtschaftlicher Arbeit und Landrechten auf die Investitionstätigkeit in Bezug auf Bodenerhaltung und produktivitätssteigernde Maßnahmen. Die Studie beweist darüber hinaus, dass die nicht-landwirtschaftliche Teilnahme und gesicherte Landnutzungsrechte langfristige, Boden verbessernde Maßnahmen begünstigen und den Einsatz von kurzfristig, produktionsverstärkenden chemischen Düngern einschränkt. Die Resultate zeigen zudem, dass nicht-landwirtschaftliche Teilnahme und gesicherte Pachtverträge einen positiven Einfluss auf die landwirtschaftliche Produktivität haben. Basierend auf unseren Ergebnissen wird eine Verstärkung von Beschäftigungsmöglichkeiten mit einem hohen Einkommensniveau vorgeschlagen, indem Eintrittsbarrieren verringert und Veränderungen in Grundbesitzstrukturen vorangetrieben werden, die ein landwirtschaftliches Wachstum fördern.

Cite

Citation style:

Kousar, Rakhshanda: Gender based Labor Supply, Income Diversicfication and Household Welfare in Pakistan. 2014.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export