Intratumorale Homogenität der epithelialen-mesenchymalen-Transition, des Tumorstammzellengehaltes und des lymphatischen Infiltrates in Mammakarzinomen

Wiedermann, Meike

Das Mammakarzinom kann anhand von verschiedenen Merkmalen wie zum Beispiel dem histologischen Subtyp, dem Hormonrezeptorstatus und der Differenzierung der Zellen weiter unterschieden werden und ist somit eine heterogene Erkrankung. Aber die Mammakarzinomzellen unterscheiden sich nicht nur beim Vergleich verschiedener Karzinome unterschiedlicher Patienten, sondern auch intratumoral. In dieser Arbeit wurde das lymphatisches Begleitinfiltrat im Tumor und das intratumorale Verteilungsmuster bezogen auf Tumorstammzellen und auf Zellen mit aktivierter epithelialer-mesenchymaler Transition untersucht. Die Therapie des Mammakarzinoms ist häufig limitiert durch den Prozess der Metastasierung. Ein molekularer Vorgang des Metastasierungsprozesses ist die EMT, die epitheliale-mesenchymale Transition von Tumorzellen. Eine mögliche Induktion der EMT erfolgt über Transkriptionsfaktoren. Die Transkriptionsfaktoren wurden in einigen Mammakarzinomzellen mittels Immunhistochemie nachgewiesen, sodass sich das Bild eines heterogenen Tumors bestätigte. In den vorliegenden Untersuchungen konnte in Bezug auf die intratumorale Lokalisation ein homogenes Verteilungsmuster der EMT-Transkriptionsfaktoren Snail, Slug, Twist und Zeb1 im Mammakarzinom gezeigt werden. Es gab keinen statistisch signifikanten Unterschied in der Verteilung der EMT-Transkriptionsfaktoren bezogen auf das Tumorzentrum und die Tumorperipherie. Zusätzlich zeigte sich eine homogene Verteilung der Marker bei Patienten mit Rezidiven im Vergleich zu Patienten ohne Rezidiv. Tumor-Infiltrierende Leukozyten sollen laut aktueller Literatur das Wachstum von Tumorzellen beeinflussen können. Die genaue Bedeutung dieser Zellen ist noch unklar. Es wurden Tumor-Infiltrierenden Leukozyten im Mammakarzinom mittels Immunhistochemie untersucht. Vor allem B-Zellen und regulatorische T-Zellen kamen nur geringfügig innerhalb der Tumornester vor. Alle untersuchten lymphatischen Marker für Tumor-Infiltrierende Leukozyten waren im vorliegenden Untersuchungsgut homogen verteilt. Zellen mit Tumorstammzelleigenschaften könnten der Ursprung einer Tumorformation sein. Tumorstammzellen wurden bisher mit der Durchflusszytometrie untersucht, sodass sie definiert wurden über ihre Oberflächenmarker. Diese Oberflächenmarkerkombinationen und somit Zellen mit Tumorstammzelleigenschaften konnten im Mammakarzinom mittels Immunfluoreszenz-Mehrfachfärbungen nachgewiesen und lokalisiert werden. Es wurden Zellen mit den Oberflächenmarkerkombinationen CD44+/CD24- und CD49f+/CD24+ detektiert, welche jeweils Tumorstammzelleigenschaften besitzen sollen. Es wurden je nach untersuchter Oberflächenmarkerkombination statistisch signifikante Unterschiede der Häufigkeit der Tumorstammzellen im invasiven Mammakarzinom aufgezeigt. Die Lokalisation der Tumorstammzellen war homogen verteilt. Aufgrund der homogenen Verteilung konnte keine Relation von Tumorstammzellen zu EMT-Marker positiven Zellen nachgewiesen werden.

Cite

Citation style:

Wiedermann, Meike: Intratumorale Homogenität der epithelialen-mesenchymalen-Transition, des Tumorstammzellengehaltes und des lymphatischen Infiltrates in Mammakarzinomen. 2014.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export