Selektive Aktivierung Dendritischer Zellen durch rekombinante CD40-gerichtete Tribodies im Hinblick auf die Anti-Tumor-Vakzinierung beim Multiplen Myelom

Catenhusen, Inga Rebekka

Trotz großer Fortschritte in der Behandlung des Multiplen Myeloms in den letzten 20 Jahren kann nur in Ausnahmefällen eine Heilung erreicht werden. Immer häufiger ist es möglich, die Erkrankung bis auf eine minimale Resterkrankung (MRD) zurück zu drängen. Neue Therapiestrategien zur Kontrolle der MRD sind daher von großem Interesse. Dabei rücken zunehmend immuntherapeutische Strategien zur Anti- Tumor-Vakzinierung in das Interesse der Forschung. Neben der Vakzinierung der Patienten mit ex vivo generierten, mit Antigen-beladenen und nachfolgend gereiften Dendritischen Zellen (DZ) oder aber dem adoptiven Transfer Tumorantigenspezifischer T-Zellen kommt insbesondere die in vivo-Applikation von Antigen und Reifungsstimulus in Betracht. In dieser Arbeit wurden bispezifische Konstrukte entwickelt, um die Präsentation von Tumorantigen in DZ über eine gezielte Aufnahme über Endozytoserezeptoren zu verbessern und simultan eine Reifung der DZ über eine CD40-Aktivierungsdomäne zu induzieren.

Cite

Citation style:

Catenhusen, Inga: Selektive Aktivierung Dendritischer Zellen durch rekombinante CD40-gerichtete Tribodies im Hinblick auf die Anti-Tumor-Vakzinierung beim Multiplen Myelom. 2013.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export