Sultiam reduziert rolandische sharp waves im Elektroenzephalogramm bei benignen Partialepilepsien mit zentrotemporalen Spikes (BECTS) des Kindesalters

Bittner, Birte

Hintergrund: Die Rolando-Epilepsie stellt mit 10-15 Prozent aller im Kindesalter auftretenden Epilepsien die häufigste kindliche Partialepilepsie dar und wird den genetisch bedingten fokalen Epilepsien zugeordnet. Im EEG lassen sich als charakteristisches Merkmal der Rolando-Epilepsie zentrotemporale sharp waves (CTS) nachweisen. Der Zusammenhang zwischen den sharp waves und dem Auftreten von kognitiven Störungen wie zum Beispiel visuomotorischen Koordinationsstörungen, Sprachentwicklungsverzögerungen und Konzentrationsstörungen wird diskutiert. Methodik: In einer retrospektiven Untersuchung wurden 85 EEGs von 39 Patienten mit Rolando-Epilepsie hinsichtlich fokaler zentrotemporaler sharp waves ausgewertet, welche entweder eine Monotherapie mit Sultiam (Therapiegruppe mit 29 Patienten im Alter von 3 bis 12 Jahren) oder keine Therapie erhalten hatten (Kontrollgruppe mit 10 Patienten im Alter von 4 bis 9 Jahren). Kein Patient hatte eine Vor- oder Begleitmedikation erhalten. Die Ausgangs-EEGs zum Zeitpunkt T0 (vor Therapiebeginn beziehungsweise bei Erstuntersuchung) und die EEGs zum Zeitpunkt T1 (innerhalb von sechs Monaten danach) aller Patienten wurden getrennt für die Vigilanzstadien Wachheit und Schlaf hinsichtlich der Anzahl der sharp waves analysiert. Ergebnisse: Im Wach- und Schlaf-EEG wurde eine signifikante Reduktion der sharp waves zwischen Ausgangs-EEG und Verlaufs-EEG innerhalb von sechs Monaten nach Therapiebeginn mit Sultiam nachgewiesen, während in der Kontrollgruppe im Schlaf-EEG kein signifikanter Rückgang der sharp waves und im Wach-EEG eine Zunahme der epileptischen Aktivität zu beobachten war. Im Vergleich beider Gruppen ergab sich für das Vigilanzstadium Wachphase ein signifikanter Unterschied bezüglich der Differenz der zentrotemporalen sharp waves zugunsten der Therapiegruppe. Im Schlaf-EEG fand sich kein statistisch signifikanter Unterschied zwischen Therapie- und Kontrollgruppe. Bei 22 der 29 therapierten Patienten (76%) zeigte sich eine Reduktion der sharp waves im Wach-EEG, wobei bei 16 der 29 Patienten (55%) eine vollständige Normalisierung des EEG vorlag. Schlussfolgerungen: Die Sultiam-Therapie führt bei der benignen Partialepilepsie mit zentrotemporalen Spikes zu einer signifikanten Reduktion der sharp waves im Wach- und Schlaf-EEG. Da der Zusammenhang zwischen den sharp waves und dem Auftreten von kognitiven Störungen diskutiert wird, könnte in zukünftigen Studien die Überprüfung der neuropsychologischen Auswirkungen im Langzeitverlauf von hoher klinischer Relevanz sein.

Quote

Citation style:

Bittner, Birte: Sultiam reduziert rolandische sharp waves im Elektroenzephalogramm bei benignen Partialepilepsien mit zentrotemporalen Spikes (BECTS) des Kindesalters.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export