Herzfrequenzvariabilität (HRV) beim Tauchen mit Pressluft : ein Vergleich zwischen Schwimmbad- und realen Freiwasserbedingungen

Rehner, Florian Robert David

Sporttauchen gewinnt zunehmend an Popularität. Es hat sich von einer Nischensportart zu einer Breitensportart aller möglicher Altersklassen entwickelt. Die vorgelegte Studie untersuchte die Sympathikus-/ Parasympathikusaktivierung beim Presslufttauchen. Durch die Untersuchung der Aktivität des vegetativen Nervensystems sollten der Taucherreflex, sowie der Stress beim Tauchen untersucht werden. In der Studie wurden Tauchanfänger mit fortgeschrittenen Tauchern verglichen. Die Probanden absolvierten zwei Hallenbadtauchgänge in der Universitätsschwimmhalle in Kiel und einen Freiwassertauchgang im Plöner See. Der erste Hallenbadtauchgang bestand aus „Knien unter Wasser“ und „Tauchen im Kreis“. Der zweite Hallenbadtauchgang bestand aus „Knien unter Wasser mit abgedunkelter Maske“, „Tauchen im Kreis mit abgedunkelter Maske“ und „Tauchen im Kreis ohne Maske“. Der Freiwassertauchgang fand im Plöner See auf 15m Tiefe bei 10°C Wassertemperatur statt. Tauchen mit „abgedunkelter Maske“ und „ohne Maske“ wurde als Stressor angenommen. Während aller Tauchgänge wurde ein Langzeit EKG aufgezeichnet, aus welchem die Aktivität des Sympathikus und Parasympathikus mittels Herzfrequenzvariabilitätsanalyse (HRV) ermittelt wurde. Bei der HRV unterscheidet man eine hochfrequente (HF) von einer nieder-frequenten (LF) Komponente, wobei die HF eher den Parasympathikus und die LF eher den Sympathikus abbildet. Die LF/HF Ratio ist somit ein Indikator für den Shift in Richtung Sympathikus bzw. Parasympathikus. Als Vergleichswert wurde vor den Hallenbadtauchgän-gen ein Ruhe EKG im Sitzen mit HRV-Analyse abgeleitet. Des Weiteren wurden vor und nach den Tauchgängen Urin- und Speichelproben zur Bestimmung der Stressmarker Cortisol, Chromogranin A und Metanephrine abgegeben. Beim „Knien unter Wasser“ zeigte sich bei beiden Versuchsgruppen ein Anstieg der LF und noch ausgeprägter der HF. Bei den Anfängern lag die LF/HF Ratio signifikant niedriger als bei den Fortgeschrittenen. Somit scheinen beim Tauchen sowohl der Sympathikus als auch der Parasympathikus aktiviert zu werden, wobei der Parasympathikus dominiert. Letzterer wird wahrscheinlich durch den Taucherreflex aktiviert. Beim „Tauchen mit abgedunkelter Maske“, „Tauchen ohne Maske“ und im Freiwassertauchgang zeigten sich die niedrigsten LF/HF Werte, und auch die Cortisol-, Chromogranin-A- und Metanephrinwerte änderten sich im Vergleich zum Ruhewert nicht signifikant. Somit stellten diese Tauchabschnitte entgegen den Erwartungen keinen wesentlichen messbaren Stress dar. Stattdessen scheinen Dunkelheit, direkter Kontakt der Gesichtshaut mit Wasser und Kälte parasympathische Reize darzustellen, die die physiologische Sympathikusaktivierung überla-gern und Teil des Taucherreflexes sind. Bei den Anfängern lagen bei den Abschnitten mit starken parasympathischen Reizen die LF/HF Werte signifikant niedriger als die der Fortgeschrittenen. Somit scheint die parasympathische Aktivierung bei den Anfängern deutlich ausgeprägter als bei den Fortgeschrittenen zu sein. Dies lässt vermuten, dass mit zunehmender Taucherfahrung eine Habituation an den Taucherreflex eintritt.

Cite

Citation style:

Rehner, Florian: Herzfrequenzvariabilität (HRV) beim Tauchen mit Pressluft. ein Vergleich zwischen Schwimmbad- und realen Freiwasserbedingungen. 2014.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export