Differenzierung der Komponenten des Wilms - Tumor im Kinder- und Jugendalter von den Komponenten der Nephroblastomatose

Kamke, Stephanie

Es wurde versucht anhand von retrospektiven Präparaten aus dem Kindertumorregister der Sektion Kinderpathologie der Christian von Albrechts Universität zu Kiel, welche im Rahmen der GPOH-Nephroblastomstudie behandelt werden, eine immunhistochemische Unterscheidung von Wilms-Tumoren und der Nephroblastomatose zu finden, um die Therapie anzupassen. Die Vorläuferläsion des Wilms-Tumors, die sogenannte Nephroblastomatose ist im Gegensatz zum eigentlich Tumor benigne, sodass auf eine Chemotherapie verzichtet werden könnte. Dazu wurden Färbungen mit 4 Antikörpern angefertigt und ausgewertet. Bei den Antikörpern handelt es sich um Mitwirkende des Wnt/β-Catenin-Pathways, und zwar β-Catenin, Axin-2, MITF und APC. Mein Hauptaugenmerk liegt auf dem Onkoprotein und Transkriptionsfaktor β-Catenin. Es wird vermutet, dass dieser Pathway an der Entstehung der Tumore beteiligt ist. In den immunhistochemischen Färbungen zeigte sich, das mittels der o.g. Antikörpern allein keine solche Differenzierung möglich ist. Außnahmen bilden die unklare (bisher noch nicht beschrieben) nukleäre Positivität von Axin 2, die es nur im eigentlichen Tumor gibt sowie die nukleäre Anfärbbarkeit des Stromas bei Tumoren mit WTX- (alle Präparate) und Beta-Catenin-Mutation (5/37 Präparaten). Letzteres spricht für eine Aktivierung des Wnt-Pathways und der damit verbundenen Transkriptionsaktivierung von Protoonkogenen. Zur weiteren Suche nach Möglichkeien der Differenzierung wären molekulargenetische Untersuchungen der Antikörper und eine Ausdehnung der Präparate auf Tumore ohne WTX-Mutation nötig.

Quote

Citation style:

Kamke, Stephanie: Differenzierung der Komponenten des Wilms - Tumor im Kinder- und Jugendalter von den Komponenten der Nephroblastomatose.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export