Transventrikuläre Trikuspidal-Klappenstent-Implantation : in vivo Evaluation verschiedener Nitinolstent-Prototypen anhand echokardiographischer Parameter im Akutversuch am porcinen Modell

Madjidyar, Jawid

Ziel dieser Arbeit ist es, einen neuartigen selbstexpandierenden Trikuspidal-Klappenstent zu entwickeln und diesen anhand transösophageal-echokardiographischer Parameter in vivo zu evaluieren. Erstmals wurde ein Nitinolstent mit einem superabsorbierenden Polymer kombiniert. Hierzu sind sechs verschiedene Trikuspidal-Klappenstent-Prototypen entwickelt worden. Es wurde eine in vivo Akutstudie (6 h) in 24 Schweinen der Deutschen Landrasse gemäß dem Tierschutzgesetz des Landes Schleswig-Holstein und den Richtlinien für Tierschutz der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel durchgeführt. Nach Intubation und Anästhesie erfolgten eine untere Sternotomie und eine kardiochirurgische Präparation. Der Trikuspidal-Klappenstent wurde mittels eines Crimpers in ein 36-French-Applikationssystem gefaltet. Über eine Stichinzision wurde dieses in den rechten Ventrikel eingeführt. Der Stent wurde unter transösophageal-echokardiographischer Kontrolle in die orthotope Position gebracht und anschließend fixiert. Es wurden insgesamt 20 Stents implantiert: Prototypen I-V in zehn Schweinen und Prototyp VI in weiteren zehn Schweinen. In vier Fällen konnte aufgrund von letalem Kammerflimmern prä implantationem keine Intervention erfolgen. Prä implantationem sowie 1 h, 3 h und 6 h post implantationem erfolgte die Evaluation der Prototypen anhand echokardiographischer und hämodynamischer Parameter. Post mortem erfolgte die makroskopische Evaluation. Prototyp VI zeigte während der 6 Stunden post implantationem echokardiographisch eine gute Lage, Morphologie und Funktion. Es kam zu keiner Affektion des Myokards oder des rechtsventrikulären Ausflusstraktes. Die hämodynamische Analyse hat keine veränderten Drücke und ein stabiles Herzzeitvolumen während des gesamten Beobachtungszeitraums gezeigt. Die post mortem Evaluation bestätigte die stabile Lage des Prototyps. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit konnte ein Trikuspidal-Klappenstent zur transventrikulären Implantation etabliert werden. Das Prozedere und die verwendeten Materialien haben sich bewährt. Die optimale Positionierung des Stents, Schonung der Herzstrukturen, Evaluation von Lage und Funktion des Trikuspidal-Klappenstents konnten echokardiographisch sowie in Verbindung mit der hämodynamischen und post mortem Evaluation gewährleistet werden. In einem nächsten Schritt sollten Langzeitstudien erfolgen, um den Trikuspidal-Klappenstent auf seine Dauerfestigkeit zu testen.

Cite

Citation style:

Madjidyar, Jawid: Transventrikuläre Trikuspidal-Klappenstent-Implantation. in vivo Evaluation verschiedener Nitinolstent-Prototypen anhand echokardiographischer Parameter im Akutversuch am porcinen Modell. 2014.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export