Klinische Evaluation zur computertomographischen Volumetrie von Lungen -, Leber -und Lymphknotenmetastasen

Fischer, Stephanie

In den Industrienationen kam es vor allem durch den demographischen Wandel zu einem Anstieg der Prävalenz maligner Erkrankungen. Für viele Tumorentitäten ist es möglich durch systemische Chemotherapien die mittlere Überlebenszeit deutlich zu verbessern, dies setzt jedoch eine exakte Erfassung der prim. Krankheitsausdehung, sowie eine präzise und objektive Verlaufskontrolle voraus. Bis dato erfolgte die Bestimmung der Läsionsgröße und Gesamttumorlast mit manueller zweidimensionaler Durchmesserbestimmung. Die Beurteilung des Therapieansprechens wird gemäß WHO –und RECIST Kriterien vorgenommen. Hiermit konnte zwar eine gute klinische Aussagekraft erzielt werden, problematisch ist nur, dass sie einer hohen intra –und interindividuellen Varianz unterliegen Es gab erste Studien, die eine hohe Präzision und Objektivität für volumetrische Messmethoden belegen konnten, jedoch bisher nur unter dem Fokus auf eine organspezifische Metastasierung. Bisher bestanden also keine Arbeiten, welche die Gesamttumorlast mit Metastasierung in verschiedene Organsysteme zur Grundlage haben. In der vorliegende Arbeit wurde die Präzision und Untersucherabhängigkeit der volumetrischen Erfassung von parallel vorliegenden Lungen, Leber –und Lebermetastasen im Vergleich zur zweidimensionalen Durchmesserbestimmung untersucht. Hiefür wurde eine Gruppe von 60 Personen im Alter von 27-88 Jahren an zwei verschiedenen Zeitpunkten mittels Mehrzeilencomputertomographie untersucht, wobei nur mindestens eine der genannten Fernmetastasen vorhanden sein musste. Insgesamt wurden so letztendlich 386 Metastasen erfasst, welche im Anschluss von drei verschiedenen Untersuchern mit unterschiedlichen Berufserfahrungen analysiert wurden. Es erfolgte zum einen eine manuelle Durchmesserbestimmung der einzelnen Läsionen, zum anderen wurde die Läsionsgröße mit einem spez. Volumetrieprogramm manuell und halbautomatisch erfasst. Das volumetrische Verfahren zeigte eine sehr hohe Präzision und eine der manuellen Durchmesserbestimmung signifikant überlegene Reproduzierbarkeit. Weiterhin erbrachte das halbautomatische Volumetrieprogramm eine Reduzierung der untersucherbedingten Unterschiede. Prinzipiell war eine Auswertung bei allen Läsionen möglich. Allerdings war bei den LK-Metastasen eine höhere Anzahl von manuellen Nachkorrekturen notwendig, als bei Leber – und Lymphknotenmetastasen. Die erschwerte Segmentation beruht zum einen auf die unregelmäßige Form, zum anderen aber auch auf den teils engen Kontakt zu benachbarten Strukturen. Alles in allem legen die erzielten Ergebnisse nahe, dass volumetrische Messverfahren dem bisherigen zweidimensionalen Messverfahren hinsichtlich onkologischer Verlaufskontrollen überlegen sind.

Quote

Citation style:

Fischer, Stephanie: Klinische Evaluation zur computertomographischen Volumetrie von Lungen -, Leber -und Lymphknotenmetastasen.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export