Nachweis von dissemninierten und zirkulierenden Tumorzellen beim Ösophaguskarzinom und deren Einfluss auf das Überleben

Baratay, Annette

Trotz verbesserter Prognose in den letzten Jahren ist die Mortalität des Ösophaguskarzi-noms mit ca. 90% immer noch sehr hoch. Die Inzidenz des Ösophaguskarzinoms in den westlichen Ländern ist dabei in den letzten Jahren steigend. Auch bei kurativ operierten Patienten kommt es bei ca. 50% der Patienten im Verlauf zur Ausbildung von Fernmeta-stasen oder Rezidiven. Dem Nachweis von DTC und CTC kommt somit auch beim Öso-phaguskarzinom eine immer größere Bedeutung zu. In dieser Arbeit wird der Frage nach-gegangen, ob ein Zusammenhang besteht zwischen dem Vorhandensein von DTC und CTC und dem Überleben bei Patienten mit Ösophaguskarzinom. Dazu wurden bei 77 Pati-enten mit Ösophaguskarzinom, die zwischen 1996 und 2006 an der Klinik für Allgemeine- und Thoraxchirurgie des UKSH in Kiel mit kurativer Intention (R0-Resektion) operiert worden sind, Knochenmark- und Blutproben mittels nested CK-20 RT-PCR (ein vorher auf Spezifität und Sensitivität getestetes molekularbiologisches Nachweisverfahren) auf das Vorhandensein von isolierten Tumorzellen untersucht. Anschließend wurde deren Einfluss auf das Überleben analysiert. Die Überlebenszeiten wurden in dieser Arbeit mittels Kaplan-Meier Überlebensanalysen und multivariater Cox-Regressionsanalyse berechnet. Von 74 untersuchten Blutproben waren 27 (36,5%) positiv für CK-20. Von 61 untersuch-ten Knochenmarkproben waren 19 (31,1%) positiv für CK-20. Es zeigte sich für unser Pa-tientenkollektiv, dass Patienten, bei denen CK-20 im Knochenmark nachgewiesen wurde, ein signifikant kürzeres Gesamtüberleben (p=0,029) und tumorspezifisches Überleben (p=0,048) haben als Patienten, bei denen im Knochenmark kein CK-20 Nachweis erfolgt war. Es konnte darüber hinaus in der multivariaten Analyse auch gezeigt werden, dass der Nachweis von CK-20 im Knochenmark für das untersuchte Kollektiv einen unabhängigen prognostischen Faktor für das Gesamtüberleben (p=0,006) und das tumorspezische Über-leben (p=0,013) darstellt. Der Nachweis von CK-20 im Blut zeigt für das Patientenkollek-tiv dagegen keinen Zusammenhang mit dem Überleben. Ähnliche Ergebnisse konnte auch von zahl

Quote

Citation style:

Baratay, Annette: Nachweis von dissemninierten und zirkulierenden Tumorzellen beim Ösophaguskarzinom und deren Einfluss auf das Überleben.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export