Operative Myokardrevaskularisation im akuten Myokardinfarkt : Einfluss des intraoperativen Gebrauchs von Inotropika und Vasopressoren unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine auf die postoperative Nierenfunktion und Mortalität

Gnauert, Andreas

Diese Studie umfasst 276 Patienten, die im Zeitraum von Januar 2001 bis September 2008 innerhalb von 48 Stunden im akuten Myokardinfarkt eine operative Myokardrevaskularisation erhielten. Es wurden kreislaufstabile Patienten (Gruppe I) und Patienten mit hämodynamischer Komprimierung im Sinne eines kardiogenen Schock (Gruppe II) analysiert. Die Daten wurden mittels deskriptiver Statistik, Chi²-Testung, Mann-Whitney-U-Test und logistischer Regression analysiert. Primärer Endpunkt war das postoperative dialysepflichtige Nierenversagen. In Gruppe II entwickelten 25 % der Patienten vs. 8% der Patienten in Gruppe I signifikant häufiger postoperativ ein dialysepflichtiges Nierenversagen (p< 0,01). In dieser Studie konnte gezeigt werden, dass das postoperative ANV nicht mit der Verwendung von Vasopressoren und Inotropika an der HLM zusammenhängt. Das Auftreten des ANV geht aber mit einer erhöhten Letalität im Rahmen der operativen Myokardrevaskularisierung einher. Es muss davon ausgegangen werden, dass die Nierenschädigung im Rahmen eines low cardiac output Syndroms bereits vor der Operation beginnt. Eine rasche Wiederherstellung eines ausreichenden Perfusionsdrucks im gesamten Kreislaufsystem sollte im akuten Myokardinfarkt unbedingt zielführend sein.

Cite

Citation style:

Gnauert, Andreas: Operative Myokardrevaskularisation im akuten Myokardinfarkt : Einfluss des intraoperativen Gebrauchs von Inotropika und Vasopressoren unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine auf die postoperative Nierenfunktion und Mortalität. 2014.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export