Transkatheter Aortenklappenstent – Implantation

Gir, Katharina

Unsere Arbeit vergleicht Daten von insgesamt 42 Patienten der Klinik für Herz - und Gefäßchirurgie im Zeitraum von Oktober 2008 und Mai 2010, bei denen eine interventionelle Aortenklappenimplantation mit einer Edwards-Sapien-Prothese durchgeführt wurde. Prä-, intra- und postinterventionelle Daten von 26 Patienten mit transfemoralem Zugang wurden mit denen von 16 Patienten mit dem transapikalen Zugang verglichen. Das Ziel der Studie war zu untersuchen, ob aufgrund einer verbesserten Evaluation des Patienten eine geeignetere Methode (transapikal bzw. transfemoral) zum Aortenklappenersatz bei Aortenklappenstenose gefunden werden kann. Die Patienten mit transfemoralem Zugang zeigten einen signifikant niedrigen Anteil an koronaren Herzerkrankungen. Die Patienten mit transfemoraler Implantation hatten eine signifikant längere Durchleuchtungszeit (21,1 ± 6,0 min vs. 10,3 ± 5,5 min). Bei Patienten bei transfemoralem Zugang waren die Werte für das Flächendosisprodukt statistisch signifikant höher als in der Vergleichsgruppe mit transapikalem Zugang (74,8 ± 24,7 Gycm² vs. 36,4 ± 21,5 Gycm²). Patienten mit transfemoralem Zugang verbrachten eine signifikant kürze Dauer des Krankenhausaufenthaltes (Median 8 Tagen vs. Median 11 Tagen). Im Vergleich der Mortalität zeigte sich kein Unterschied nach 30 Tagen und nach 6 Monaten zwischen den beiden Gruppen. Genauso zeigte sich kein Unterschied bei der Anzahl an postinterventionell 79 nötigen Schrittmacherimplantationen, dem Auftreten zentralneurologischer Ereignisse und dem Auftreten vaskulärer Komplikationen in beiden Gruppen. Die guten postinterventionellen klinischen und hämodynamischen Ergebnisse mit einer Vergrößerung der Aortenklappenöffnungsfläche und Normalisierung des mittleren Gradienten über der Aortenklappe konnten im Rahmen der 30-Tages und 6-Monate-Verlaufskontrolluntersuchungen in beiden Gruppen ohne signifikanten Unterschied bestätigt werden. Anhand unserer Daten sind die beiden Methoden der Transkatheter Aortenklappenstent-Implantation bei unseren Patienten ebenso gut wie das konventionelle Verfahren und somit für die Zukunft eine würdige Option für Hochrisiko-Patienten mit hochgradiger, symptomatischer Aortenklappenstenose darstellt.

Preview

Cite

Citation style:

Gir, Katharina: Transkatheter Aortenklappenstent – Implantation. 2015.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export