Mid Holocene climate variability in northern Germany and adjacent oceans

Rohde Krossa, Veronica

In northern Germany and southern Scandinavia, high temperatures, low precipitation rates, and associated retreating or lacking continental glaciers characterized the mid Holocene pe-riod, also referred to as the Climate Optimum. At around 4000 cal. yr BP, the Neoglacial started a long-term cooling, increased precipitation, and re-advancing ice sheets and glaci-ers. Several major developments in more recent human history in northern Germany and southern Scandinavia occurred during the mid and late Holocene. One of the most radical changes included the transition from hunter-gatherer-fisher communities to societies relying on farming. First farming elements occurred at ~6000 cal. yr BP, however, it is not well un-derstood why farming appeared around 2000 years later in northern Germany and southern Scandinavia compared to its adjacent southern regions. Many studies attribute climate change as the potential causing hunter-gather-fisher societies to increasingly adapt farming techniques that late. However, the ultimate effect of climatic and environmental changes on shifts in the economy of northern settlements is still debated because of a dearth of high-resolution regional paleo-climate reconstructions.

Hohe Temperaturen, geringe Niederschlagsraten und dadurch zurücktretende, oder fehlende Gletscher charakterisierten das mittelholozäne Klima in Norddeutschland und Südskandina-vien. Diese Periode wird häufig als das mittelholozäne Klimaoptimum beschrieben. Um ~4000 Kalender Jahre vor heute (v. H.). beendete die neoglaziale Periode das Klimaopti-mum, welches charakterisiert ist, durch eine langanhaltende Abkühlung, erhöhte Nieder-schläge und erneute Gletschervorstöße. Viele wichtige Ereignisse in der Entwicklung zu mo-dernen Gesellschaften in Norddeutschland und Südskandinavien geschahen genau während dieses Zeitraums. Eine der radikalsten Veränderungen der Menschheitsgeschichte ist der Übergang von einer Jäger-, Sammler- und Fischergemeinschaft zu einer Viehzucht und Ackerbau betreibenden Gemeinschaft. Erste landwirtschaftliche Strukturen entwickelten sich um ~6000 Kalender Jahre v. H., etwa 2000 Jahre später als in den südlich angrenzenden Gebieten. Die Ursachen für die späte Entwicklung der Landwirtschaft in diesen Regionen sind bisher nur wenig erforscht. Viele Studien führen Klimaveränderungen als potentiellen Auslöser für den späteren Beginn der Landwirtschaft an. Aufgrund mangelnder, hochauflö-sender, regionaler Paläoklimarekonstruktionen ist die Auswirkung von klimatischen und öko-logischen Veränderungen auf die Lebensweise in den nördlichen Siedlungen, fortlaufender Gegenstand aktueller Diskussionen....

Cite

Citation style:

Rohde Krossa, Veronica: Mid Holocene climate variability in northern Germany and adjacent oceans. 2015.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export