Chromosomale Imbalancen an Genorten für Transkriptionsfaktoren als Ursache der "Lost-B-Cell-Identity" von Hodgkin-/Reed-Sternberg-Zellen

Overbeck, Birte Malaika

Das von den lymphatischen B-Zellen abstammende Hodgkin-Lymphom tritt mit einer Inzidenz von 2,1-2,5 / 100.000 Einwohner in Europa auf und macht weltweit ca. 20 % der Lymphome aus. Die pathognomonischen mononukleären Hodgkin- und multinukleären Reed-Sternberg-Zellen (HRS-Zellen) des klassischen Hodgkin-Lymphoms (cHL) stellen dabei nur einen geringen Anteil von etwa 1 % des zellulären Infiltrats. Ein Hauptcharakteristikum der HRS-Zellen ist der stark variierende Phänotyp mit Merkmalen unterschiedlicher hämatopoetischer Zelllinien und der damit einhergehende Verlust der B-Zell-Identität. Dieser lässt sich bisher nur zum Teil durch die Deregulierung von verschiedenen Transkriptionsfaktoren (TF) erklären. Aufgrund ihrer Bedeutung für die B-Zell-Entwicklung wurden in der vorliegenden Arbeit die TF-Gene ETS1, BCOR sowie dessen Homolog BCORL1 bezüglich chromosomaler Imbalancen in Form von Deletionen anhand der FICTION-Methode analysiert. Diese Methode verbindet die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung mit einer gezielten Immunphänotypisierung und erlaubt so, trotz des geringen Anteils maligner Zellen des cHL, die gezielte Untersuchung der HRS-Zellen.

Cite

Citation style:

Overbeck, Birte: Chromosomale Imbalancen an Genorten für Transkriptionsfaktoren als Ursache der "Lost-B-Cell-Identity" von Hodgkin-/Reed-Sternberg-Zellen. 2015.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export