Einfluss der ischämischen Fern- (remote) präkonditionierung auf die intraoperative myokardiale Funktion anhand der Transösophagealen Echokardiographie bei herzchirurgischen Patienten - eine prospektive, randomisierte, doppelblinde klinische Studie

Meßmer, Corina

Die vorliegende Dissertation befasst sich mit der Fragestellung, ob die ischämische Fern- Präkonditionierung einen Einfluss auf die intraoperative myokardiale Funktion hat. Die myokardiale Funktion wurde dabei mithilfe der Transösophagealen Echokardiographie (TEE) direkt vor und nach der Operation beurteilt. Die Studienpopulation bestand aus ca. 80 Patienten mit einem geplanten elektiven herzchirurgischen Eingriff an der Herz-Lungen-Maschine und war ein Teil einer großen bundesweit, multizentrisch angelegten klinischen Studie mit 1400 Patienten zur klinischen Prüfung der Ischämischen Fern-Präkonditionierung (RIP- Remote Ischämische Präkonditionierung). Die Studie war dabei prospektiv und doppelblind angelegt bei der die Patienten einer Randomisierung unterliefen. Eingeschlossen wurden volljährige Patienten, die sich insbesonders einer koronaren Bypassoperation, einem Aortenklappen-, Mitralklappen- oder Aorta Ascendensersatz unterzogen. Bei Patienten in der RIP-Gruppe wurde nach der Narkoseeinleitung am Oberarm eine Blutdruckmanschette mit 4 Fünf-Minuten Zyklen aufgepumpt womit eine kurzzeitige Minderperfusion der Oberarmmuskulatur induziert wurde. Durch die wiederholten Wechsel von Ischämie und Reperfusion werden neurohumorale Botenstoffe gebildet, die einen endogenen Protektionsmechanismus auslösen und somit das Herz und andere Organe während der kritischen Phase im Rahmen der der Herzoperation, bei der es zu Minderperfusion des Herzmuskels kommt, schützen. Bei der anderen Hälfte der Patienten, die als Kontrollgruppe diente, wurde nach Narkoseeinleitung die Blutdruckmanschette an einem Dummy-Arm aufgepumpt. Mit Hilfe der Transösophagealen Echokardiographie wurde 30 min vor und 30 min nach dem Einsatz der Herz-Lungen-Maschine die systolische und diastolische Pumpfunktion des Herzens beurteilt. Die zu belegende These dieser explorativen deskriptiven Analyse im Rahmen dieser Dissertation war, dass die RIP-Intervention im Vergleich zur Kontroll-Intervention zu weniger Herzmuskelschäden (Troponin Freisetzung) sowie einer besseren Herzfunktion postoperativ führt.

The present thesis deals with the question whether the ischemic preconditioning has an influence on the intraoperative myocardial function. Myocardial function was beeing observed by the transesophageal echocardiography (TEE) directly before and after surgery.

Cite

Citation style:

Meßmer, Corina: Einfluss der ischämischen Fern- (remote) präkonditionierung auf die intraoperative myokardiale Funktion anhand der Transösophagealen Echokardiographie bei herzchirurgischen Patienten - eine prospektive, randomisierte, doppelblinde klinische Studie. 2015.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export