Wirkung und Nutzen von Clomipramin und Quinacrin in der in-vitro-Behandlung des Glioblastoms

Lempert, Maximilian

Das Glioblastom ist der häufigste hirneigene maligne Tumor des Erwachsenen und zeichnet sich durch eine äußerst schlechte Prognose aus. Das mittlere Überleben liegt lediglich bei 9-12 Monaten, trotz chirurgischer Resektion, Bestrahlung und Chemotherapie mit dem Alkylanz Temozolomid. Ziel dieser Arbeit war es deshalb, zwei neuartige Ansätze zur möglichen Verbesserung der Glioblastomtherapie durch in vitro-Versuche zu evaluieren und mit dem Standardchemotherapeutikum zu vergleichen. Die untersuchten Pharmaka sind zum einen das trizyklische Antidepressivum Clomipramin und zum anderen das Antiprotoziokum Quinacrin. Beide Substanzen sind funktionelle Inhibitoren der sauren Sphingomyelinase (FIASMA).

Quote

Citation style:

Lempert, Maximilian: Wirkung und Nutzen von Clomipramin und Quinacrin in der in-vitro-Behandlung des Glioblastoms.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export