Abiotic and biotic impacts on fish in the Wadden Sea - evaluating the effect of large scale climate oscillations, local ecosystem characteristics and invasive species

Pockberger, Moritz

Fish use coastal shallow waters, such as the Wadden Sea as nursery and are intrinsically tied on these systems as important predators on benthos and plankton but also as prey for other fish, birds and marine mammals. The composition of the fish community in the Wadden Sea varies not only with the season but also with many other environmental changes, as this unique landscape is constantly being formed and changed by various abiotic and biotic factors. As the Wadden Sea represents a very dynamic and open habitat, species might be easily introduced and by successful reproduction become invasive, which may affect native species and in the course of time the food web. If invasive species occur in high abundances and dense aggregations new habitats may be formed. The occurrence of these bioengineer species can cause changes in local habitat characteristics and may impact the whole ecosystem. To investigate the impact of changing abiotic characteristics and the occurrence of invasive species on the ecosystem Wadden Sea, the following work plan was conducted. To uncover possible ongoing changes fish were chosen as the organismic subject group of the study. Fish are able to avoid unfavorable conditions by migration to other areas, indicating ongoing changes. They are also important as consumer components and links between different trophic levels in the food web of the Wadden Sea.

Fische nutzen Küstengewässer, wie das Wattenmeer, als Kinderstube und Aufwuchsgebiet. In ihrer Rolle als Räuber von Benthos und Plankton oder als Beute von anderen Fischen, Vögeln und Seesäugern sind sie aber auch eng mit diesen Systemen verwoben. Im Wechsel der Jahreszeiten wird das Ökosystem Wattenmeer ständig durch unterschiedliche lokale und großräumige abiotische und biotische Faktoren geformt. Daher unterliegt auch die Zusammensetzung der Fischgemeinschaft und anderen Umweltfaktoren starken saisonalen Schwankungen. Die abiotische Faktoren, bestimmen wiederum die Artzusammensetzung und Verteilung im Wattenmeer. Da das Wattenmeer einen offenen und sich verändernden Lebensraum darstellt, ist das Einwandern von neuen Arten möglich. Wenn sich eine eingewanderte Art erfolgreich ausbreitet, wird diese als invasiv bezeichnet. Invasive Arten können mit heimischen Arten interagieren und so im Laufe der Zeit das gesamte Nahrungsnetz beeinflussen. Eingewanderte Arten die in großer Anzahl auf engem Raum vorkommen und so dichte Aggregate bilden, werden als Bioingenieur-Arten bezeichnet. Bioingenieur-Arten können durch ihre große Anzahl lokale abiotische Faktoren beeinflussen und so Ökosysteme nachhaltig beeinflussen. Um den Einfluss und die Auswirkungen von veränderten abiotischen Parametern und das Auftreten von invasiven Arten auf das Ökosystem Wattenmeer aufzudecken, wurden die nachfolgenden Untersuchungen durchgeführt. Fische wurden dabei als eine Art Indikator gewählt, da diese schnell auf ungünstige Bedingungen reagieren können, z.B. durch Abwandern in andere Gebiete. Ungewöhnliche Schwankungen des Vorkommens und der Anzahl von Fischarten können so einen Hinweis auf veränderte Bedingungen in einem bestimmten Gebiet geben. Fische stellen außerdem wichtige Bestandteile im Nahrungsnetz dar, da sie als Bindeglied zwischen niedrigen und höheren trophischen Stufen im Nahrungsnetz des Wattenmeeres fungieren.

Quote

Citation style:

Pockberger, Moritz: Abiotic and biotic impacts on fish in the Wadden Sea - evaluating the effect of large scale climate oscillations, local ecosystem characteristics and invasive species.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export