Sonographisch und elektromyographisch gestützte BotulinumneurotoxinInjektion zur Behandlung der Spastik nach Schlaganfall – Eine Vergleichsstudie

Kühl, Carina

Die muskuläre Injektion von Botulinumneurotoxin wird in den aktuellen Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie als Therapie der Wahl zur Behandlung des spastischen Syndroms empfohlen. Die Injektion kann mit Hilfe technischer Unterstützung durchgeführt werden oder nicht gerätegestützt erfolgen. Als technische Hilfsmittel kommen sowohl Ultraschall als auch Elektromyographie zum Einsatz. Bislang wurde der Einfluss auf den klinischen Effekt durch die Wahl der Injektionsmethode nur unzureichend untersucht. Bezüglich der Kosten und des Zeitaufwandes unterscheiden sich die verschiedenen Injektionsmethoden jedoch stark. Ziel der hier vorliegenden Studie war es zu untersuchen, ob eine gerätegestützte Injektion mit Hilfe von Ultraschall oder Elektromyographie einer nicht gerätegestützten Injektion hinsichtlich einer passiven und aktiven Funktionsverbesserung der Spastik überlegen ist und ob sich zwischen den beiden gerätegestützten Techniken ein Unterschied zeigt.

Cite

Citation style:

Kühl, Carina: Sonographisch und elektromyographisch gestützte BotulinumneurotoxinInjektion zur Behandlung der Spastik nach Schlaganfall – Eine Vergleichsstudie. 2016.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export