Management des Status epilepticus im Kindesalter unter besonderer Berücksichtigung des infektassoziierten Status epilepticus ohne Erregernachweis im Liquor bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland : zwei deutschlandweite Erhebungen

Stoll, Jana

Die erste in dieser Arbeit beschriebene Erhebung erfolgte zur Erfassung des Managements des SE in deutschen Kinderkliniken. Da es aktuell keine Leitlinie in Deutschland zum SE im Kindesalter gibt, lag die Vermutung nahe, dass die Therapiekonzepte in den Kinderkliniken stark variieren. Die zweite Erhebung in dieser Arbeit wurde zur Ermittlung der Inzidenz, der Pathogenese, des klinischen Verlaufes und der effektivsten Therapie des infektassoziierten SE ohne Erregernachweis im Liquor durchgeführt. Beide Studien wurden jeweils über eine Fragebogenerhebung durchgeführt. Die Rücklaufquote der Fragebögen zum Management des SE war sehr gering, sodass die Aussagekraft der Ergebnisse eingeschränkt ist. Deutlich wurde, dass das Wissen über z.B. die Definition des SE oder über Therapieoptionen, die über die klassische medikamentöse antiepileptische Therapie hinausgehen, sehr variiert. Dies kann zu einer zögerlichen Eskalation der Therapie führen, wodurch deren Erfolg und Prognose verschlechtert wird. Ein Behandlungsstandard liegt in der Mehrheit vor. Benzodiazepine werden gewöhnlich als „1st line“-Therapie eingesetzt. Zweite Wahl ist überwiegend Phenobarbital. Die Therapie des refraktären SE ist aufgrund geringer Evidenz problematisch. Primäres Behandlungsziel ist für nahezu alle Befragten die klinische Anfallsfreiheit, jedoch sollte aufgrund der Gefahr der fortwährenden neuronalen Schädigung durch einen non-konvulsiven SE das auch Sistieren der elektroenzephalografischen Anfälle angestrebt werden. Die Fragebogenerhebung zum infektassoziierten SE ergab, dass die Erkrankung sehr selten ist. Es gab zahlreiche Falschmeldungen, die gemeldeten Fälle zeigen eine überwiegend milde Form der Erkrankung. Die geschätzte jährliche Inzidenz liegt bei 0,5/1Mio. Kindern. Die zugrundeliegende Pathogenese bleibt unklar. In der Literatur wird eine infektiöse, inflammatorische oder immunvermittelte Genese diskutiert. Die Frage nach der effektivsten Therapie scheint für den infektassoziierten SE ohne Erregernachweis im Liquor unbeantwortet zu bleiben.

Cite

Citation style:

Stoll, Jana: Management des Status epilepticus im Kindesalter unter besonderer Berücksichtigung des infektassoziierten Status epilepticus ohne Erregernachweis im Liquor bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland : zwei deutschlandweite Erhebungen. 2016.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export