Farbbezeichungen im Sprachkontakt Spanisch-Guaraní - eine zeichenorientierte und konzeptuelle Analyse basierend auf den Daten des ALGR

Hellmold, Nora

Jede Sprache der Welt hat Farbnamen, und schier unendliche Möglichkeiten der Kombination dieser. Eine großangelegte vergleichende Studie verführt zu Übergeneralisierung von Sprachrealitäten. Daher wird in dieser Arbeit stets die Variation fokussiert. So können Strukturen aufgedeckt werden, die durch sprachinterne wie auch -übergreifende Prozesse entstanden sind. Ein zentraler Punkt der untersuchten Sprecher ist, dass sie in einer bilingualen Gesellschaft leben. Dies impliziert einen bidirektionalen Einfluss auf allen Ebenen von Sprache, also auch im Farblexikon. Auf Zeichenebene zeigt sich das Romanische als dominante Gebersprache, wenn es um abstrakte Farbnamen geht. Auf konzeptueller Ebene hat Guaraní seine Spuren im Romanischen hinterlassen. Das Vorkommen von lento ist der Beleg für eine guaraní-romanische Klassifikationsart. Für die weitere Untersuchung gilt eine Vom-Großen-zum-Kleinen-Analyse. Die Gesamtdarstellung des Korpus zeigt, dass eine immense Variation besteht, wobei ein Muster in der Variation nicht herausgestellt werden kann. Innerhalb der Teiluntersuchung zeigen sich diverse Sprecherstrategien in der Farbbenennung: Ein ausgleichender Denominationsmechanismus liegt in der größeren Vielfalt an romanischen Lexemen im Vergleich zu Farblexemen in Guaraní, während in Guaraní eine größere Vielfalt an Modifikationen im Gegensatz zum Romanischen genannt wird. Zudem bestehen Unterschiede in der bilingualen Benennung und in der Benennung durch die Interferenz beider Sprachen. Neben der parallelen Benennung wurde eine sprachökonomische Strategie, eine sprachspezifische Strategie, eine Strategie der semantischen Erweiterung oder des lexikalischen Transfers und die Strategie des sprachlichen Vergleichs bestimmt. Den Abschluss der Analyse bildet die Kernhypothese der Dissertation: eine zeichenorientierte Analyse anhand von lexikalischen Entlehnungen aus dem Romanischen ins Guaraní und die Darstellung eines konzeptuellen Transfers aus dem Guaraní ins Romanische.

Cite

Citation style:

Hellmold, Nora: Farbbezeichungen im Sprachkontakt Spanisch-Guaraní - eine zeichenorientierte und konzeptuelle Analyse basierend auf den Daten des ALGR. 2015.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export