Der antivirale Effekt des T-Zell-Zytokins Interleukin-26 auf die Infektion mit dem humanen Cytomegalovirus

Klages, Michael

Für das kationische Zytokin Interleukin-26 (IL-26) konnte in Zellkultur für verschiedene Modellviren sowohl Replikations-fördernde als auch anti-virale Effekte gezeigt werden. Das Ziel dieser Arbeit war es, den antiviralen Effekt von IL-26 und dessen Wirkmechanismen auf die Infektion mit dem humanen Cytomegalovirus (hCMV) in Zellkulturen primärer Fibroblasten zu untersuchen. Nach Vorbehandlung permissiver Fibroblasten mit IL-26 und hCMV-Infektion wurden gegenüber den Kontrollen Konzentrations-abhängig signifikant weniger Zellen infiziert. Die Auswertung erfolgte dabei durch Fluoreszenzmikroskopie, Durchflusszytometrie und Virustitration. Der antivirale Effekt von IL-26 war unabhängig von IL-26R. Für primäre Fibroblasten konnte zwar eine geringe RNA-Expression beider Rezeptorketten nachgewiesen werden, jedoch unter-blieb nach IL-26-Behandlung der Fibroblasten die Phosphorylierung der Transkriptionsfaktoren, zu der es nach IL-26R-Aktivierung kommt. Des Weiteren wurde die zelluläre Genexpression hCMV-infizierter Fibroblasten untersucht. Dabei konnte gezeigt werden, dass IL-26 in virusinfizierten Zellen zu einer Induktion der antiviral wirksamen Gene für Interferon-β1 (IFN-β1) und für IFN-abhängige Faktoren führt. Entsprechend konnten erhöhte IFN-β1-Konzentrationen im Kulturüberstand IL-26-behandelter, virusinfizierter Fibroblasten gemessen werden. Das Zytokin IL-26 hemmt also IL-26R-unabhängig die hCMV-Infektion permissiver Fibroblasten. Außerdem steigerte IL-26 die Expression von IFN-β1 und IFN-responsiver Gene und dürfte somit die antiviralen zellulären Funktionen unterstützen.

Cite

Citation style:

Klages, Michael: Der antivirale Effekt des T-Zell-Zytokins Interleukin-26 auf die Infektion mit dem humanen Cytomegalovirus. 2016.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export