Untersuchungen zur epithelialen-mesenchymalen Transition im Glioblastom und Glioblastomrezidiv

Kubelt, Carolin

Das Glioblastoma multiforme zählt zu den Tumorarten, für die derzeit keine kurativen Therapien verfügbar sind. In der Tumorentwicklung und dem Fortschreiten der Erkrankung wurden molekularbiologische Prozesse beschrieben, wie die epitheliale-mesenchymale Transition (EMT), die einen Beitrag zur erhöhten Invasivität der Tumorzellen leisten und letztendlich das Ansprechen auf die Behandlung reduzieren. Im Rahmen dieser Dissertation wurden verschiedene Marker der EMT in einem Vergleich von solidem gepaartem Primär- und Rezidiv-Glioblastom-Gewebe mittels quantitativer Real-Time Polymerasekettenreaktion (PCR) und Immunfluoreszenzdoppelfärbung untersucht, um die in der Progression des Tumors ablaufenden Prozesse weiter erforschen zu können. Zudem erfolgte eine Testung der Glioblastom-Zelllinie T98G auf Einflüsse, denen Tumorzellen auch im Organismus ausgeliefert sind. Dabei wurden die Auswirkungen des Standardchemotherapeutikums Temozolomid untersucht, welches leitliniengerecht in der Therapie des Glioblastoms angewandt wird, sowie die des Proteins Transforming Growth Factor ß1, das von Tumorzellen und der Mikroumgebung sezerniert wird und als Induktor der epithelialen-mesenchymalen Transition fungiert.

Quote

Citation style:

Kubelt, Carolin: Untersuchungen zur epithelialen-mesenchymalen Transition im Glioblastom und Glioblastomrezidiv.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export