Evaluation notfallmäßiger radiologischer Interventionen in akut dysfunktionellen Dialyseshunts

Schmidt, Marco

Untersucht wurde die interventionelle Revision akut dysfunktioneller Dialyseshunts bei sofortiger Intervention wie in den European Best Practice Guidelines for Hemodialysis empfohlen. Dazu wurde über 3 Jahre alle vorgestellten Patienten (n = 280) mit defekten Dialyseshunts sofort einer Angiografie und falls möglich/erforderlich einer interventionellen Revision durchgeführt.(n. = 241) Es wurden 3 Beobachtungsgruppen gebildet: Erfahrungsgrad des Interventionalisten (hoch/niedrig), Tageszeit (Routinearbeitszeit/Notdienstzeit, Läsionsart (Stenose/fibrosklerotischer Verschluss/thrombotischerVerschluss/kombiniert Stenose+Thrombose). Für die statistische Analyse wurde der Chi-Quadrat-Tests (p < 0,025) angewandt und eine logistische Regressionsanalyse (p < 0,05) berechnet. Die Gesamterfolgsrate betrug 62%. Die Erfolgsraten waren nach Interventionalist für ho-hen/niedrigen Erfahrungsgrad 71/54% , p = 0,022; nach Tageszeit für Routinearbeitszeit/Notdienstzeit 68%/53%, p = 0,017; nach Läsionsart für Stenose 82%/fibrosklerotischen Verschluss 39%/thrombotischen Verschluss 18%/kombiniert Stenose+ Thrombose 59%, p < 0,001. In der logistischen Regressionsanalyse wa-ren relevante Variablen hoher Erfahrungsgrad und die Läsionsarten Stenose und kombiniert Stenose+Thrombose mit einer Odds Ratio von 2,300 (p = 0,012), 12,053 (p < 0,001), 3,189 (p = 0,003). Fazit: Um gleichbleibend gute Ergebnisse zu erhalten, ist die permanente Bereitschaft eines Inter-ventionalisten mit hohem Erfahrungsgrad erforderlich. Fibrosklerotische und thrombotische Ver-schlüsse zeigen nur geringe Erfolgsraten.

Zitieren

Zitierform:

Schmidt, Marco: Evaluation notfallmäßiger radiologischer Interventionen in akut dysfunktionellen Dialyseshunts. 2016.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export