Die Bedeutung der OxidoreduktasePeroxiredoxin-4 im Rahmen der Lipopolysaccharid-induzierten Entzündungsreaktion

Pfeuffer, Steffen

Peroxiredoxin-4 (Prdx4) ist ein Vertreter hochgradig konservierter Oxidoredukasen, welcher mit verschiedenen entzündichen Erkrankungen assoziiert werden konnte, unter anderem zeigten höhere Serumspiegel bei Sepsis-Patienten ein schlechteres Outcome. In dieser Arbeit wurden Prdx4 Knockout-Mäuse im Rahmen von Lipopolysaccharid-induzierten Endotoxinämie-Modellen bezüglich des klinischen Verlaufes und der Bildung von Entzündungsmediatoren charakterisiert. Darüber hinaus wurden Makrophagen aus Prdx4-defizienten Mäusen isoliert und charakterisiert. Prdx4-defiziente Mäuse zeigten eine erheblich stärkere klinische Beeinträchtigung und eine gesteigerte Zytokin-Freisetzung. Dies konnte durch Behandlung mit dem IL1-Rezeptorantagonist Anakinra gebessert werden. Isolierte Makrophagen zeigten ebenfalls eine stark gesteigerte Zytokin-Produktion. Darüber hinaus zeigten Wildtyp-Makrophagen nach Stimulation eine Sekretion von Prdx4. Das sezernierte Protein wies eine starke antientzündliche Wirkung auf, welche sich nicht durch seine antioxidative Wirkung erklären ließ. Es konnte gezeigt werden, dass Prdx4 nach erfolgter Endozytose die endosomale Membran überwindet und sich im Zellinneren anreichert. Diese Arbeit zeigt, dass Prdx4 eine starke antientzündliche Wirkung besitzt. Ein bisher nicht beschriebener Mechanismus aus Sekretion und Phagozytose, scheint hierfür ursächlich zu sein.

Cite

Citation style:

Pfeuffer, Steffen: Die Bedeutung der OxidoreduktasePeroxiredoxin-4 im Rahmen der Lipopolysaccharid-induzierten Entzündungsreaktion. 2016.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export