Metamorphosen, Phantastisches und Wunderbares - Zum Magischen Realismus in der russischen und polnischen Literatur

Wilpert, Rebekka

Magischer Realismus wird als ästhetische Kategorie primär mit lateinamerikanischer Literatur in Verbindung gebracht, hat sich jedoch im Verlauf des letzten Jahrhunderts zu einer weltweiten Erscheinung entwickelt. Im Fokus der Dissertation steht nun die Frage, inwieweit Magischer Realismus als literaturwissenschaftliches Konzept auch in den slawischen Literaturen vorkommt – konkret in der polnischen und russischen Literatur des 20. Jahrhunderts – und ob sich diese Ausprägungen gegebenenfalls als „polnischer“ oder „russischer“ Magischer Realismus mit jeweiligen Spezifika ausmachen lassen. Als Gegenstand der Untersuchung dienen Texte von Bruno Schulz (1892-1942), Paweł Huelle (*1957) und Olga Tokarczuk (*1962) aus der polnischen Literatur sowie von Michail Bulgakov (1891-1940), Fazil’ Iskander (1929-2016) und Jurij Bujda (*1954) aus der russischen Literatur. Ausgewählte Texte dieser Autorinnen und Autoren werden auf für den Magischen Realismus typische stilistische Gestaltungsmittel wie beispielsweise das der Groteske, aber auch das Motiv der Metamorphose, sowie das wichtigste Charakteristikum – das wunderbare Realitätssystem, das mit einer realistischen Grundvoraussetzung zusammengeht –, hin untersucht.

Quote

Citation style:

Wilpert, Rebekka: Metamorphosen, Phantastisches und Wunderbares - Zum Magischen Realismus in der russischen und polnischen Literatur.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export