Einfluss einer sechsmonatigen Intervention in der betrieblichen Gesundheitsförderung zur Burnoutprophylaxe auf die Arbeitsfähigkeit und die Allgemeine Selbstwirksamkeitserwartung der Mitarbeiter eines Unternehmens im Gesundheitswesen

Heinrich, Christiane

Hintergrund: Es verlassen zunehmend mehr Menschen den Beruf vorzeitig aufgrund psychischer Erkrankungen (z.B. Burnout). Gleichzeitig sinkt die Arbeitsfähigkeit des Personals mit dem Alter. Im Kontext des demografischen Wandels weisen diese beiden Punkte auf die Bedeutung der BGF hin. Eine hohe Allgemeine Selbstwirksamkeitserwartung (SWE) wird als Schutzfaktor gegenüber der Entwicklung eines Burnouts betrachtet. Maßnahmen, welche die Allgemeine Selbstwirksamkeitserwartung und die Arbeitsfähigkeit verbessern, können somit als geeignete Maßnahmen zur Burnoutprophylaxe in der BGF gesehen werden. Methoden: Nach Rücksendung der Fragebögen (Skala zur SWE, Work Ability Index WAI) durch 161 Mitarbeiter eines Unternehmens im Gesundheitswesen, wurden die Parameter auf Korrelation überprüft. Zudem wurden die Teilnehmer in eine Interventions- (IG) und Kontrollgruppe (KG) eingeteilt. Die IG absolvierte ein sechsmonatiges Projekt mit Maßnahmen aus unterschiedlichen Disziplinen. Nach Ende der Maßnahmen beantworteten beide Gruppen die Fragebögen erneut. Es wurde für die Gesamtgruppe und unterteilt in Subgruppen berechnet, ob sich die Arbeitsfähigkeit und die Allgemeine SWE verändert hatten. Außerdem wurden die Drop -out-Quote und die prozentuale Anwesenheit der Teilnehmer ausgewertet. Ergebnisse: Sowohl in der Gesamtpopulation als auch in den Subgruppen besteht eine signifikante Korrelation zwischen dem WAI und SWE. Bei den Teilnehmern der IG zeigten sich sowohl beim WAI- als auch beim SWE-Wert signifikante positive Veränderungen, dies gilt auch im Vergleich mit der Kontrollgruppe. Die Teilnehmer aus den stationären Berufsgruppen nahmen seltener an den Angeboten teil und wurden häufiger zu Drop-outs. Schlussfolgerungen: Multidisziplinäre Maßnahmen in der BGF haben einen positiven Einfluss auf den WAI und die SWE und somit auch auf die Entwicklung eines Burnouts, bei Interventionen im Gesundheitswesen müssen die Besonderheiten der Berufsgruppen beachtet werden.

Zitieren

Zitierform:

Heinrich, Christiane: Einfluss einer sechsmonatigen Intervention in der betrieblichen Gesundheitsförderung zur Burnoutprophylaxe auf die Arbeitsfähigkeit und die Allgemeine Selbstwirksamkeitserwartung der Mitarbeiter eines Unternehmens im Gesundheitswesen. 2016.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export