Die Wertigkeit von Makrophagen Kolonie-stimulierendem Faktor im Rahmen des Ersttrimesterscreenings in der Schwangerschaft

Wilke, Christina

Makrophagen-Kolonie stimulierender Faktor (M-CSF) ist ein 85 kD Glykoprotein, welches während der Schwangerschaft von Deziduazellen produziert wird. M-CSF fördert Plazentawachstum sowie –differenzierung und regt den plazentaren Trophoblasten dosisabhängig zur Produktion von humanem Choriongonadotropin (hCG) und humanem Plazentalaktogen (hPL) an. Bei 125 Patientinnen mit Einlingsschwangerschaften wurden im Rahmen des Ersttrimesterscreenings klinische Parameter wie Nackentransparenz und Scheitel-Steiß-Länge des Feten, dopplersonographische Werte der Aa. uterinae beidseits sowie Pregnancy-associated Plasma Protein A (PAPP-A) und freies ß-hCG bestimmt. Die M-CSF Bestimmung aus dem mütterlichen Serum wurde mittels ELISA durchgeführt. Die gemessenen Serumspiegel wurden auf Korrelationen mit den klinischen Befunden des Ersttrimesterscreenings, mütterlichen Parametern sowie mit auffälligen Schwangerschaftsverläufen untersucht. Ebenso wurden Erkrankungen des Kindes, insbesondere chromosomale Aberrationen, betrachtet. Bei 104 Schwangerschaften mit unauffälligem Karyotyp ergab sich ein Mittelwert für M-CSF im mütterlichen Serum von 214 pg/ml. Bei 14 Fällen mit Trisomie 21 war das M-CSF mit 270 pg/ml signifikant erhöht, während sich bei den nicht lebensfähigen Karyotypen mit Trisomie 13 (183 pg/ml) und Trisomie 18 (143 pg/ml) erniedrigte M CSF-Spiegel zeigten. Zudem fand sich eine positive Korrelation mit ß-hCG. Eine nicht signifikante Tendenz zu niedrigen M-CSF Serumspiegeln konnte bei Schwan-gerschaften mit intrauteriner Wachstumsrestriktion beobachtet werden. Hierbei gab es zwei Fälle mit auffallend niedrigem M-CSF (49 pg/ml und 73 pg/ml), in welchen die Frauen zusätzliche Pathologien der Plazenta aufwiesen. Ebenso zeigten sich bei Aborten in der Anamnese und bei Nikotinabusus während der Schwangerschaft nicht signifikant erniedrigte M-CSF Serumkonzentrationen. Bei Frühgeburtlichkeit hingegen war das mütterliche M-CSF tendenziell erhöht.

Purpose To determine correlations between macrophage colony-stimulating factor (MCSF) levels in maternal blood during first trimester screening with respect to normal and pathological pregnancies. Methods This was a prospective single centre study. First trimester screening was performed according to FMF London certificates. Nuchal translucency, PAPP-A and free b-HCG were obtained as well as M-CSF serum levels in maternal blood. Fetal karyotyping was achieved by chori- onic villi sampling. Results 125 patients were enrolled in this study. 21 pregnancies had confirmed aberrant karyotypes. Trisomy 21 cases showed significantly elevated M-CSF levels of 270 ± 91 pg/ml (p = 0.032), whereas cases of trisomy 13 (183 ± 68 pg/ml) and trisomy 18 (143 ± 40 pg/ml) had low M-CSF levels. Furthermore M-CSF levels tended to be low in preterm deliveries, placental insufficiency and nicotine consumption. In cases with gestational diabetes M-CSF tended to be elevated. Furthermore we found a positive correlation between high free b-human chorionic gonadotropin (hcg) and MCSF values. There was no cor- relation between pregnancy associated plasma protein (PAPP-A) and M-CSF. Conclusions M-CSF is a cytokine promoting placental growth and differentiation. M-CSF is known to be involved in the process of implantation in pregnancy. The role of M-CSF with respect to disturbed pregnancy outcomes such as placental insufficiency in normal or aberrant karyotypes, for example, is yet subject to further research.

Quote

Citation style:

Wilke, Christina: Die Wertigkeit von Makrophagen Kolonie-stimulierendem Faktor im Rahmen des Ersttrimesterscreenings in der Schwangerschaft.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export