Lebensqualität nach Lebertransplantation

Meer, Gunnar

Lebensqualität ist nach der Überlebenszeit das wichtigste Behandlungsziel nach einer Lebertransplantation (LTx). Ziel der Arbeit war, die Lebensqualität zu erfassen sowie etwaige Zusammenhänge zwischen transplantationsrelevanten Parametern und der Lebensqualität, zu untersuchen. Die Lebensqualität wurde als Querschnittsanalyse mittels des EORTC-QLQ-C30 Fragebogens erfasst. Insgesamt wurden 238 lebertransplantierten Patienten angeschrieben. Zusätzlich wurden die Wartelistenzeit, Ära (MELD oder ELAS), Liegedauer nach LTx, Status (HU oder T), und Entfernung vom Transplantationszentrum erhoben. Insgesamt antworteten 173/238 (72.68%) Patienten. Im Verlauf nach LTx steigen die Werte der Lebensqualitäts-Funktionsskalen. Bei größerer Entfernung vom Transplantationszentrum sind die Werte für Fatigue, Dyspnoe, Schlaflosigkeit und finanzielle Schwierigkeiten erhöht. Patienten mit HU-Status wiesen ebenfalls erhöhte Werte für finanzielle Schwierigkeiten auf. Die LTx-Ära und MELD hatte Einfluss auf die körperliche Funktionstüchtigkeit, Müdigkeit und Schmerzen. Je länger die Transplantation zurücklag, desto seltener wurden Schmerzen und Übelkeit angegeben, und desto höhere Werte wurden bei der körperlichen Funktionstüchtigkeit gemessen. Zwischen Müdigkeit, Schmerzen, Schlaflosigkeit und finanziellen Problemen besteht ein Zusammenhang mit der postoperativen Liegedauer. Je länger die Liegedauer, desto häufiger wurden diese Symptome von den Patienten angegeben.

Quote

Citation style:

Meer, Gunnar: Lebensqualität nach Lebertransplantation.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export